head
blueboxhead
Alle Inhalte
openclosebutton
blueboxfoot

Impfschäden

Wirkliche Impfschäden sind extrem seltene Ereignisse. Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen erläutern, wie überhaupt festgestellt werden kann, ob eine Impfung einen bestimmten Impfschaden verursacht und was in einem solchen Fall weiter passiert.

Was alles getan wird, um Impfschäden zu verhindern, erfahren sie in Sicherheit von Impfstoffen.

impfschaeden

Natürlich schauen Sie als Eltern genau hin, wenn Sensationsmeldungen durch die Presse gehen, dass Impfungen angeblich schwere Gesundheitsschäden auslösen. Weitaus weniger Aufmerksamkeit in der Presse finden leider die Ergebnisse der Wissenschaft, wenn nach intensiver Forschung zweifelsfrei feststeht, dass z.B. die Masern-Impfung eben keinen Autismus auslöst.

Ein Verdacht ist eben leichter ausgesprochen als entkräftet. Ganz zweifelsfrei fest steht jedoch, welche Schäden die Krankheiten auslösen, vor denen Impfungen schützen (siehe Impfschutz A-Z).

Was sind Impfschäden?

Die Mediziner verstehen unter "Impfschäden" schwere, eventuell auch bleibende Krankheiten, die von einer Impfung verursacht wurden. Sie erinnern sich sicher an die Schluckimpfung gegen Kinderlähmung. In ganz seltenen Fällen konnte diese Impfung selber eine Polio-ähnliche Erkrankung, also Lähmungen auslösen. Diese so genannte „Impfpoliomyelitis“ wurde bei einem von 4,4 Millionen Geimpften beobachtet. Inzwischen wird bei uns nur noch der Totimpfstoff gegen Kinderlähmung (IPV) eingesetzt, der diese Nebenwirkung nicht mehr hat.

Einen Impfschaden feststellen

"Wenn innerhalb einiger Tage nach einer Impfung jemand krank wird, kommt das natürlich von der Impfung", denken sicher die meisten Menschen. So einfach ist es jedoch nicht. Dazu ein Beispiel:

Fragt man beispielsweise am 1. Mai 2012 in Deutschland 100.000 Menschen nach ihrer Gesundheit, würden viele darüber berichten, dass sie an diesem Tag krank geworden sind, oft nur leicht, selten auch schwer: Erkältung, Durchfall, Beinbruch, usw. Ebenso können genau diese Krankheiten nach jeder Impfung auftreten, die allerdings auch ohne die vorangegangene Impfung passiert wären. Wissenschaftler sprechen in solchen Fällen von einem „zeitlichen Zusammenhang“.

Die Frage ist also nicht, ob nach einer Impfung unerwünschte Ereignisse wie Krankheiten auftreten, sondern, ob nach einer Impfung solche Ereignisse vermehrt auftreten und dann, ob dies durch den Impfstoff verursacht ist. Nur dann kann angenommen werden, dass es sich um eine Nebenwirkung der Impfung handelt.

Um nachweisen zu können, dass ein Impfstoff tatsächlich Ursache einer Krankheit ist, braucht man demnach in der Regel eine wissenschaftliche Untersuchung (siehe: „Die Grenzen der Wissenschaft“), die geimpfte und ungeimpfte Menschen vergleicht („kontrollierte Studie“).

Die Grenzen der Wissenschaft

Bei extrem seltenen Ereignissen wie Impfschäden ist es extrem schwierig, wissenschaftlich einwandfrei nachzuweisen, ob sie von einem Impfstoff verursacht wurden oder nicht. Man kann realistischer Weise keine Untersuchung durchführen, die eine Nachbeobachtung vieler Millionen geimpfter Menschen notwendig machen würde. Die Grenze, bis zu der seltene Impfschäden als solche erkannt werden können, liegt daher meist in der Größenordnung von etwa einem zusätzlichem Fall pro 1 Million Impfdosen.

Auf die Frage, ob irgend jemand mit Sicherheit ausschließen kann, dass ein Impfstoff extrem selten bleibende Schäden verursachen könnte, muss man daher wahrheitsgemäß immer mit „nein“ antworten. Diese Antwort trifft aber für alles zu, was der Mensch tut. Ein Beispiel: Niemand kann je mit Sicherheit behaupten, dass er sich niemals das Bein brechen wird.

Was können Sie tun?

Immer wenn Sie nach einer Impfung ungewöhnliche Krankheitszeichen bei Ihrem Kind beunruhigen, nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Arzt auf. Erstens braucht Ihr Kind natürlich medizinische Hilfe, zweitens wird dann genau untersucht, welche Ursache die Erkrankung tatsächlich hat. Nur so kann Ihrem Kind wirklich geholfen werden. Erfahrungsgemäß ist es in mehr als 99% der Fälle eine andere Krankheit, die nur zufällig parallel zur Impfung aufgetreten ist. Aber genau das muss erst herausgefunden werden.

Anerkennung eines Impfschadens

Der Staat möchte, dass sich seine Bürger gegen bestimmte übertragbare Krankheiten durch Impfung schützen. Deshalb spricht er für diese Impfungen eine so genannte öffentliche Empfehlung aus. Im Gegenzug gewährt der Staat im Falle des begründeten Verdachts eines Schadens durch eine öffentlich empfohlene Impfung eine Versorgung (Rente) nach den Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes.

Für die Anerkennung als Impfschaden genügt es, dass dieser wahrscheinlich durch einen bestimmten Impfstoff verursacht wurde. Dies wird vom jeweiligen Landesversorgungsamt nach Prüfung der Fakten festgelegt. Selbst wenn sich die medizinische Fachwelt nicht einig ist, ob eine Nebenwirkung vorliegt, kann mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörde der Gesundheitsschaden als „Impfschaden“ anerkannt werden. Dies soll die Bürger dazu ermuntern, der öffentlichen Impfempfehlung zu folgen.

Seit Einführung des Bundesversorgungsgesetzes bis Ende 1998 gab es in Deutschland insgesamt weniger als 4.000 anerkannte "Impfschäden". Diese Zahl beinhaltet z.B. die Schadensanerkennungen gegenüber der Pockenimpfung, gegenüber der Ganzkeim-Pertussis-Impfung (obwohl diese nach heutigem Kenntnisstand keinesfalls einen bleibenden Schaden hervorruft) und Fälle, in denen wegen eines Immunglobulins, also keiner aktiven Impfung, eine Entschädigung zuerkannt wurde.

Andererseits kann man aber wegen der großzügigen Anerkennung von Impfschäden durch den Staat schon im Verdachtsfalle anhand dieser „anerkannten Impfschadensfälle“ keine Rückschlüsse darüber ziehen, wie häufig Impfschäden tatsächlich auftreten.

Aktuellere Zahlen gibt es für den bloßen Verdacht einer Impfkomplikation oder Nebenwirkung nach Impfung. Damit sind z.B. ein stark angeschwollener Arm oder hohes Fieber in den ersten Tagen nach einer Impfung gemeint. In den Jahren 2001 bis 2008 sind rund 10.800 solcher Verdachtsmeldungen beim Paul-Ehrlich-Institut eingegangen. Etwa ein Fünftel wurde als "schwer" eingestuft. In einer Auswertung für das Jahr 2009 wurde in 11 Fällen der Verdachtsmeldungen ein Zusammenhang mit der Impfung für "wahrscheinlich" gehalten, jedoch bei keinem galt der Zusammenhang als gesichert. Dieser Zahl stehen Millionen von problemlos verabreichten Impfungen gegenüber.

Letzte Aktualisierung: MK 01.09.2013
Button
footer
foot

schliessen

button
Medikamente, die gegen Bakterien wirken. Ganz bekannt ist z. B. Penicillin. Weil die Bakterien mit der Zeit unempfindlich gegen ein Antibiotikum werden können, man spricht von "resistenten" Keimen, gibt es inzwischen verschiedene Generationen von Antibiotika, die wiederum vorhandenen Resistenzen entgegenwirken. Medikament, dass gegen Influenza-A-Viren wirkt und dazu eingesetzt wird, eine beginnende Virusgrippe zur bekämpfen oder ihr vorzubeugen. Dieses Wort ist eine Kurzform für "Antisomatogen", d. h. für "Antikörperbildner". Mit Antigen werden alle Stoffe bezeichnet, die das Immunsystem dazu anregen, bestimmte Abwehrstoffe - eben Antikörper - zu bilden. Antikörper sind spezielle Eiweiße, die in der Lage sind, ein eingedrungenes Antigen unschädlich zu machen - indem sie es auflösen, verkleben, abdecken oder das Antigen so zu besetzen, dass es von speziellen Immunzellen gefressen werden kann. Antikörper sind hochspezifisch, sie richten sich nur gegen ein bestimmtes Antigen. Atemstillstand Eine Gelenkentzündung kann akut oder chronisch auftreten. Das betroffene Gelenk lässt sich meist schlechter bewegen, es schmerzt, ist gerötet, geschwollen und wärmer. Es gibt eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Ursachen z. B. Rheuma, Gicht, Röteln, etc. abgeschwächte Impfviren; siehe Lebendimpfstoff Impfung, die das Immunsystem an einen bestimmten Krankheitserreger erinnert. Sie ist nur bei manchen Impfungen notwendig, ebenso wie manche Infektionskrankheiten keine lang anhaltende Immunität hinterlassen. Cholerakranke verlieren sehr viel Flüssigkeit. Den Grad der Austrocknung kann man daran erkennen, ob angehobene Hautfalten sich nur langsam glätten oder evtl. sogar stehen bleiben. Für Säuglinge und Kleinkinder ist Austrocknung besonders gefährlich. Eine Erkrankung bei der grob gesagt, Innen- und Außenwelt eines Menschen nicht wie üblich im Einklang stehen. Im Verhalten äußert sich dass z. B. darin, dass autistische Kinder bzw. Erwachsene auch den eigenen Eltern oder anderen nahestehenden Personen nicht in die Augen sehen. Sie ziehen sich zurück oder verschließen sich ganz wenn sie angesprochen werden oder ihnen auf andere Art Kontakt angeboten wird. Sie bevorzugen gleichförmige und sich wiederholende Tätigkeiten ebenso wie sie Riechen, Schmecken und Tasten dem Hören und Sehen vorziehen. Verändert sich etwas in ihrer gewohnten Umgebung reagieren die Betroffenen panisch. Im Gegensatz zu älteren Keuchhusten-Impfstoffen enthalten die heute eingesetzten nicht ganze abgetötete Keuchhusten-Bakterien, sondern nur ausgesuchte Teile davon. Bakterien können kurzzeitig, wiederholt oder ständig im Blut vorhanden sein ("Blutvergiftung"). Sie gelangen dahin durch kleine Wunden z. B. nach dem Ziehen eines Zahns, durch einen Entzündungsherd, oder wenn eine von Bakterien ausgelöste Infektion sich im ganzen Körper ausbreitet und dabei auch das Blut befällt. Dieses Gesetz regelt, welche Bundesbürger, die sich für den Staat aufgeopfert haben, vom Staat eine Rente erhalten. Das sind z. B. Kriegsgeschädigte, Kriegswitwen, Häftlinge, die zu DDR-Zeiten in politischer Haft saßen und körperlichen Schaden erlitten, sowie Soldaten und Zivildienstleistende, die während ihres Dienstes einen Schaden erlitten haben. Außerdem Geimpfte, die wahrscheinlich von einer öffentlich empfohlenen Impfung einen Schaden davongetragen haben. Die Web-Site befindet sich noch im Aufbau: http://www.bundesversorgungsgesetz.de/Titel.htm. Neu entwickelte Antibiotika, die eingesetzt werden, wenn ein Bakterium gegen ältere Antibiotika unempfindlich (resistent) ist. Im Wettlauf mit den resistent werdenden Bakterien werden auch die Cephalosporine weiterentwickelt, es wird von neuen "Generationen" dieser Medikamente gesprochen. Bei jeder Impfung schreibt der Arzt in das Impfbuch, mit welcher Charge Ihr Kind geimpft wurde. Von der ersten "Saatkultur" aus Impfkeimen bis zu mehreren Litern in Spritzen oder Ampullen abgefülltem Impfstoff, sind die Impfkeime bzw. Bestandteile der Impfkeime in einer Charge (einem "Topf") identisch. Eine von mehreren Mückengattungen, die verschiedene Infektionskrankheiten übertragen. Viren benötigen lebende Zellen, um sich zu vermehren. Eine Zellkultur besteht aus unzusammenhängenden einzelnen Zellen, die auf oder in einer Nährflüssigkeit schwimmen. Seit vielen Jahren werden genau beschriebene Zellen, die ursprünglich einmal aus einer Maus entnommen wurden, immer weiter vermehrt. Ihre Eigenschaften sind den Wissenschaftlern genauso gut bekannt wie etwa die Eigenschaften der Hefe den Bäckern. Flächenhafte, entzündliche Hautveränderung mit Juckreiz. Tritt eine Infektionskrankheit innerhalb eines bestimmten Zeitraumes und an einem bestimmten Ort gehäuft auf, wird von einer "Epidemie" gesprochen. Beispiele: 1) In Russland und der Ukraine wurden Kinder und Erwachsene nicht ausreichend gegen Diphtherie geimpft. In der Folge erkrankten über mehrere Jahre hinweg Hunderttausende an dieser Infektionskrankheit. 2) Wenn in einer Stadt die Kinder mehrerer Kindertagestätten eine Woche lang schwer erkranken, weil eine bestimmte Speise Krankheitskeime enthielt. Bezeichnung für mit Wasser verdünntes Formaldehyd, ein Mittel zur Konservierung und Desinfektion. Formaldehyd entsteht bei unvollständigen Verbrennungsprozessen z. B. auch im Muskel. Es wird benötigt, um Viren und Bakterien während der Herstellung eines Impfstoffes zuverlässig abzutöten und wird heutigen Impfstoffen danach soweit wieder entzogen, dass nicht mehr darin enthalten ist, als natürlicher Weise in menschlichem Körpergewebe vorhanden. Kinder, die vor der 38. Schwangerschaftswoche (weniger als 259 Tage Schwangerschaft) geboren werden, gelten als "Frühgeburten". Je nach Geburtstermin und -gewicht sind verschiedene Impfungen möglich bzw. sogar dringend empfehlenswert. Abkürzung für "Good Manufacturing Practice", auch "Internationale Pharmacopoe" genannt. Regeln der Weltgesundheitsorganisation zur Herstellung von Impfstoffen, in der z. B. Prüfmethoden beschrieben sind. Volkstümliche Bezeichnung für einen Hautausschlages mit Schuppen- und Krustenbildung, der vornehmlich in der behaarten Kopfhaut auftritt. Ist der Körper bereits durch eine andere Erkrankung geschwächt, haben es Viren und Bakterien leichter, in den Körper einzudringen und/oder sich darin auszubreiten. Sei es, weil beispielsweise das Immunsystem nicht mehr so schlagkräftig ist oder weil die Haut bzw. Schleimhaut beschädigt ist. Außerdem kann eine Infektionskrankheit mehr Risiken in sich bergen, wenn ein Organ bereits vorgeschädigt ist. Eine echte Virusgrippe (Influenza) belastet z. B. stark den Kreislauf. Wenn Herzpatienten an ihr erkranken, kann das für sie den sicheren Tod bedeuten. Deshalb wird ihnen vorbeugend die Influenza-Impfung empfohlen. Typische "Grunderkrankungen" sind Herz-Kreislauf-, Nieren- und Lebererkrankungen, Stoffwechselstörungen (z. B. Diabetes) und angeborene oder erworbene Schäden des Immunsystems. Hirn und Rückenmark sind von zwei Hüllen umgeben, den Hirnhäuten. Außen, direkt unter dem Knochen, sitzt die harte Hirnhaut (Pachymenix), die aus straffem Bindegewebe besteht. Innen, das Nervengewebe umgebend, sitzt die weiche Hirnhaut (Leptomenix), die aus lockerem Bindegewebe besteht. Beide Hirnhäute können sich entzünden. Dadurch werden sie dicker und drücken auf das Nervengewebe. Alle weiteren Krankheitszeichen wie Kopfschmerzen, Erbrechen, ein steifer Nacken und Rücken bis hin zu Bewusstseinstrübungen und Koma sind Folgen dieses Drucks. In den ersten Lebenswochen zeigt ein Säugling in Reflexen praktisch alle Bewegungsmuster eines Kleinkindes, wie z.B. Gehen oder Treppensteigen. Diese verschwinden jedoch wieder und werden erst später richtig erlernt. Antikörper, die von einem anderen Menschen oder Tier gegen einen bestimmten Keim gebildet wurden, können aus dem Blut isoliert werden und dann in konzentrierter Form einem Menschen ohne Schutz gegeben werden. Bis diese geliehenen Antikörper abgebaut werden (etwa drei Monate), hält dieser Schutz an. Die Ärzte sprechen dann von einer passiven Immunisierung mit spezifischem Immunglobulin (z. B. nach Kontakt zu einem tollwutverdächtigen Tier). Wenn die Abwehrkräfte des Körpers dazu gebracht werden, einen Schutz aufzubauen, sprechen Ärzte von Immunisierung. Geschieht das, ohne dass das Immunsystem aktiv wird, durch die Gabe von fremdem Immunglobulin, heißt es "passive" Immunisierung, Geschieht es mit Hilfe einer Schutzimpfung, die das Immunsystem anregt, selber Antikörper zu bilden, heißt es "aktive" Immunisierung. Eine andere Bezeichnung für Immunglobulin Virus oder Bakterium, das in einem Lebendimpfstoff enthalten ist. Ein anderes Wort für "abgetötet", siehe Totimpfstoff. Impfungen, die nicht allen Bundesbürgern irgendwann einmal in ihrem Leben empfohlen werden (z. B gegen Tetanus oder Diphtherie), sondern nur den Personen, die einer erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt sind. Beispiele: Hepatitis-A-Impfung für Fernreisende oder für Klärwerksarbeiter, Pneumokokken-Impfung für Kinder ohne Milz. Dieses "Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen" dient dazu, übertragbare Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und zu verhindern, dass sie sich weiterverbreiten. Dazu müssen zahlreiche Behörden auf Ebene des Bundes, des Landes und der Kommunen zusammenarbeiten sowie alle Berufsgruppen (z.B. Ärzte, Laborangestellte, Leiter von Lebensmittelbetrieben), die mit Infektionskrankheiten direkt oder indirekt befasst sind." http://www.bmgesundheit.de/rechts/k-bek/infekt/ifsg.htm Gegen die verschiednen Typen A, B und C der Influenza-Viren muss jeweils mit einem eigenen Impfstoff geimpft werden, Der Typ C hat aber praktisch keine Bedeutung, die Ausbrüche werden hauptsächlich vom Typ A und B ausgelöst. Die echte Virusgrippe (Influenza) hat nichts mit der im Volksmund als "Grippe" bezeichneten, schlimmen Erkältung zu tun. Es werden die Influenza-Viren A, B, und C unterschieden, die vornehmlich Infektionen beim Menschen auslösen. Influenza-Viren können auch Tiere z. B. Vögel oder Schweine befallen und sind sehr veränderlich. Zeit, die vergeht, bis ein in den Körper eingedrungener Keim Krankheitszeichen auslöst. eindringend Manche Bakterien umgeben sich zusätzlich mit einer Schleimsubstanz. Mit diesen "Tarnkappen" verstecken sie sich vor Fresszellen, den "lebenden Mülleimern" des Immunsystems. Bakterien-Kapseln können aus Zuckern, aber auch Eiweiß-Bausteinen (Peptiden) oder aus Hyaluronsäure bestehen. Wenn sich mehrere Atome miteinander verbinden, sprechen Chemiker von einem "Molekül". Kapselmoleküle sind Bausteine der Kapsel eines Bakteriums. Gelangen Pneumokokken ins Blut, können sie auch in das Knochenmark eindringen. Sie verursachen dort eine Knochenentzündung. Der Eiter dringt aus der Markhöhle über kleine Kanäle bis unter die Knochenhaut auf der Außenseite des Knochens. Später können Teile des Knochens absterben und um den entzündeten Bereich herum bildet sich wie eine Schale neuer Knochen. Bei Kindern und Jugendlichen werden bevorzugt die Wachstumsfugen an den langen Röhrenknochen befallen, im Säuglingsalter sind es vor allem das Hüft- und das Kniegelenk. Erhebliche Wachstumsstörungen sind die Folge. Griechisch für "tiefer, fester Schlaf". Die Patienten können nicht mehr geweckt werden. Werden mit einer einzigen Spritze mehrere Impfstoffe gleichzeitig verabreicht, wird von einem "Kombinationsimpfstoff" gesprochen. Inzwischen können sechs Impfungen im Kindesalter mit einer einzigen Injektion verabreicht werden. Aber auch für Jugendliche und Erwachsenen sowie bei den Reiseimpfungen gibt es Kombinationen. Das Immunsystem von Kindern unter zwei Jahren ist nicht in der Lage, Bakterien wirksam zu bekämpfen, die sich mit Kapseln tarnen. Deshalb wurde in den Impfstoffen gegen Pneumokokken und Haemophilus influenzae Typ b an einen Kapselbaustein ein Eiweiß gebunden ("konjugiert"). Durch diese "Kopplung" werden die Bakterienkapseln auch schon im frühen Kindesalter als "fremd" erkannt und ein Immunschutz kann aufgebaut werden. In der Nebennierenrinde gebildetes Hormon, dass zur Klasse der Glukokortikoide gehört und auch als Medikament eingesetzt wird. Die Krankheitserreger (Viren oder Bakterien) in einem Lebendimpfstoff wurden mit verschiedenen Methoden so abgeschwächt, dass sie sich zwar noch begrenzt im Körper vermehren können, aber nicht mehr krank machen. Bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen, im Volksmund "Blutkrebs". Abkürzung für "Morbus Crohn" Alle Medikamente, die gegen Malaria-Erreger eingesetzt werden: Chloroquin, Proguanil, Mefloquin, Atovaquon, Doxycyclin Artemisinderivate gehören zu den wichtigsten. Griechischer Ausdruck für "Hirnhautentzündung" Eine akute Mittelohrentzündung geht meist von einer Infektion der Atemwege aus. Ihre wichtigsten Komplikationen sind ein zurückbleibender Erguss im Ohr sowie eine wiederholte oder chronische Mittelohrentzündung. Es besteht auch die Gefahr, dass sich die Entzündung auf benachbarte Regionen ausdehnt. Folgen sind dann z. B. eine Hirnhautentzündung, ein Hirnabszess oder Lähmungen im Gesicht. In schweren Fällen droht Schwerhörigkeit bis hin zur Taubheit. Morbus Crohn ist eine chronische Darmentzündung, die erstmals von Dr. Burril Crohn beschrieben wurde. Neben Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall können später auch Arthritis, Eiterherde auf der Haut, Risse in der Mundschleimhaut, eine Fettleber oder Augenentzündungen hinzukommen. Die Ursachen eines Morbus Crohn sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Abkürzung für "Multiple Sklerose" Eine der häufigsten organischen Nervenleiden in Europa. Im Gehirn und Rückenmark bildet sich an vielen Stellen die Isolierschicht um die Nervenbahnen zurück, sie liegen dann bloß wie ein Stromkabel ohne Gummihülle. Sehstörungen, Inkontinenz und Lähmungen größerer oder kleinerer Körperbereiche sind einige der Folgen. Die Krankheit schreitet in Schüben fort, ihre Ursachen sind noch nicht endgültig geklärt. Neugeborenen bauen in den ersten Lebenstagen vermehrt Blutfarbstoff ab. Gleichzeitig kann das dabei entstehende Bilirubin noch nicht so schnell in ausscheidungsfähiges Bilirubin umgewandelt werden. Daher kommt es zur typischen Neugeborenen-Gelbsucht. Gewöhnlich hat sich die Situation nach wenigen Tagen normalisiert. Medikamente, die gegen Influenza-A- und -B-Viren wirken. Sie beeinträchtigen den Lebenszyklus dieser Viren. Sie werden vorbeugend oder zur Behandlung eingesetzt. Griechisch-lateinischer Ausdruck für "Knochenentzündung" Eine weltweite Epidemie wird als "Pandemie" bezeichnet. Weltweit erkranken dann in allen Ländern und Erdteilen viele Menschen an einer Infektionskrankheit. Meist wandert eine Erkrankungswelle um die Erde. Eine Pandemie ist immer dann möglich, wenn ein Erreger sehr ansteckend ist und die meisten Menschen weder immun sind, noch sich in irgend einer Weise schützen können. Innerhalb Europas verbindliche Regeln wie Arzneimittel zubereitet werden. Schwammiges oder schwammartiges Gebilde Kombinationsimpfstoff, der Bestandteile aus den Kapseln von 23 verschiedenen Pneumokken-Typen enthält Konjugatimpfstoff, bei dem die Bestandteile der Kapseln von sieben verschiedenen Pneumokken-Typen an Proteinen konjugiert wurden. Entzündung an mehreren Gelenken (s. a. "Arthritis") Manche Impfungen können bzw. sollten sogar gegeben werden, wenn eine Person bereits mit dem entsprechenden Erreger in Kontakt gekommen ist. Gewöhnlich fixiert das Auge weiterhin einen Gegenstand, auch wenn der Kopf plötzlich gedreht wird. Während der ersten Tage nach der Geburt bewegen sich die Augen aber noch mit dem Kopf mit, wenn er schnell von jemand anderem bewegt wird. Das sieht aus wie die starren Augen einer Puppe. Verschwindet dieses Phänomen nach etwa 10 Lebenstagen nicht, sollte das Kind genauer untersucht werden, da diese Phänomen auf eine Gehirnerkrankung hinweisen kann. Der Arzt entnimmt mit einem Wattestäbchen durch Tupfen oder leichtes Reiben aus dem Rachen eine Probe der dort vorhandenen Keime. Wenn verhindert werden soll, dass sich eine Infektionskrankheit weiter ausbreitet, kann "ein Riegel vorgeschoben werden", indem alle Personen im näheren Umfeld des oder der ersten erkrankten geimpft werden. Dann findet der Krankheitskeim keinen Körper mehr, in dem er sich vermehren kann. Bösartige Tumore, die früh Metastasen ("Ableger") bilden. Griechische Abkürzung für Septikämie ("Blutvergiftung"), siehe "Bakteriämie". Ihren Sitz hat die STIKO am Robert Koch-Institut in Berlin. 17 Experten treffen zweimal jährlich zusammen, um über Empfehlungen für Impfungen in Deutschland zu beraten. Siehe "Wer empfiehlt öffentlich Schutzimpfungen?" Abkürzung für: Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut in Berlin Sammelbezeichnung von vielseitig eingesetzten Medikamenten, die einen Schwefelanteil enthalten, sie werden z. B. gegen Bakterien oder Malaria-Erreger eingesetzt. Totimpfstoffe enthalten abgetötete Krankheitserreger entweder ganz oder in Teilen oder nur deren abgeschwächtes Gift. Fast jedes Jahr haben sich Influenza-Viren soweit verändert, dass ein neuer Subtyp entstanden ist, eine erneute Impfung ist notwendig, um dagegen geschützt zu sein. Alle 10 bis 20 Jahre ist eine neue Variante des Influenza-Virus entstanden, dann droht eine Pandemie. Viren gehören zu den einfachsten Lebewesen, die wir kennen. Sie sind sehr klein und bestehen fast nur aus Erbmaterial. Um sich vermehren zu können, müssen sie den Stoffwechsel einer anderen Zelle "umprogrammieren". Diese baut dann wieder viele neue Viren. Die Laute, die ein Baby vor sich hin brabbelt, werden mit etwa 5 Monaten immer differenzierter und es fügt sie zu rhythmischen Silbenketten (z.B.: ga-ga-ga, be-be-ba) zusammen.