Abweichendes Impfschema für Pneumokokken-Impfung?

15. Februar 2018

Die Empfehlung für die Pneumokokken Impfung ist ja nach dem 2., 4. und 11. Monat. Meine Tochter ist 3 Monate alt und hat heute die zweite 6 fach Impfung und zeitgleich die zweite Pneumokokken Impfung erhalten. Impfstoffe Infanrix und Prävention 13. Für die zweite Pneumokokken Impfung war es demnach zu früh. Meine Frage: 1. Kann dies irgendwie problematisch werden? 2. Der Arzt will bei der Impfung nach dem 4. Monat nur die 6 fach Impfung machen und die Pneumokokken auslassen. Ist die Wirksamkeit auch gegeben, wenn man von der gängigen Empfehlung abweicht und nach dem 2. 3. und 11. Monat impft? Oder bräuchte es dann wieder vier Pneumokokken Impfungen wie noch beim älteren Bruder?

Laut Fachinformationen kann die Impfung mit Pneumokokken-Polysaccharid-Konjugatimpfstoff bei Säuglingen im Alter bis 6 Monaten nach einem 3+1-Impfschema oder nach einem 2+1-Impfschema erfolgen: Das 3+1-Schema umfasst drei Impfungen im Abstand von mindestens einem Monat, die normalerweise im Alter von 2, 3 und 4 Monaten gegeben werden, sowie eine Booster-Impfung im Alter von 11 bis 15 Monaten. Im Rahmen von Standard-Impfprogrammen kann ein 2+1-Impfschema angewendet werden, bei dem eine Dosis im Alter von 2 Monaten, eine weitere Dosis 2 Monate später und eine Booster-Dosis im Alter von 11 bis 15 Monaten verabreicht wird. Für Frühgeborene wird das 3+1-Schema empfohlen (Fachinfos zu Prevenar 13 unter ema.europa.eu/…/index.jsp).
Die Ständige Impfkommission STIKO empfiehlt seit 2015 für reifgeborene Säuglinge zur Pneumokokken-Grundimmunisierung das 2+1-Impfschema mit je einer Impfdosis im Alter von 2, 4 sowie 11 bis 14 Monaten. Zwischen der 1. und 2. Dosis soll ein Abstand von 2 Monaten und zwischen der 2. und 3. Dosis ein Mindestabstand von 6 Monaten eingehalten werden. Für die bestmögliche Wirksamkeit der Impfung sollen die einzelnen Impfstoffdosen unbedingt im jeweils empfohlenen Alter gegeben werden. Frühgeborene sollen gegen Pneumokokken nach dem 3+1-Schema geimpft werden (rki.de/…/34_15.pdf). Die Umstellung der Impfempfehlung für reifgeborene Säuglinge auf das 2+1-Schema erfolgte auf der Basis der aktuellen Studienlage. Vorteil ist, dass Säuglinge im Alter von 3 Monaten eine Impfung weniger benötigen, die zu keiner nachgewiesenen Verbesserung der Schutzwirkung führt (ausführliche Begründung unter rki.de/…/36_15.pdf).

Die zweite Pneumokokken-Impfung im Alter von 3 Monaten wie bei Ihrer Tochter wäre nach dem 3+1-Schema zeitgerecht. Ein Impfschema, bei dem im Alter von 2, 3 und 11 Monaten geimpft wird, ist nicht vorgesehen und von der Zulassung nicht abgedeckt.

Das Robert koch-Institut hebt hervor, dass Impfschemata Bestandteil der Zulassung eines Impfstoffs sind. Klinische Studien über Abweichungen vom festgelegten Impfschema liegen in der Regel nicht vor, so dass eine Modifikation des zugelassenen Impfschemas nicht anzuraten ist. Im Regelfall sollen die vom Hersteller in den Fachinformationen empfohlenen Impfabstände nicht verändert werden. Bei erheblichen Veränderungen des vom Hersteller angegebenen Impfschemas kann nicht sicher von einem umfassenden Schutz ausgegangen werden (rki.de/…/faq_impfen_Impfschema_ges.html).

Bitte erörtern Sie die möglichen Probleme einer Abweichung vom Impfschema mit Ihrem Kinderarzt und besprechen Sie das weitere Vorgehen, um einen möglichst guten Impfschutz für Ihre Tochter zu gewährleisten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.