Autismus und Diabetes durch Impfung?

22. Juli 2019

Stimmt es dass es nach der Hib Impfung zu Diabetes und Autismus kommen kann?

Da die allermeisten Kinder unter anderem mehrfach gegen Hib und verschiedene weitere Infektionskrankheiten geimpft werden, kann einer Erkrankung an Autismus bzw. einer Autismus-Spektrum-Störung oder dem Auftreten eines Diabetes durchaus zufällig eine Impfung vorangegangen sein. Ein zeitlicher Zusammenhang bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass die Impfung die Ursache ist. Besteht der Verdacht, dass eine Impfung eine solche Erkrankung oder auch andere Nebenwirkungen hervorgerufen haben könnte, müssen Ärztinnen und Ärzte dies an das Gesundheitsamt bzw. das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) melden. Das PEI bewertet diese Meldungen dann sehr sorgfältig im Hinblick auf einen ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung.

Schon seit Jahren wird immer wieder diskutiert, ob Impfungen Autismus oder Diabetes auslösen können. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) gibt es dafür bis heute keinen Nachweis aus wissenschaftlichen Untersuchungen. Vielmehr sprechen die Ergebnisse zahlreicher Studien gegen einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus oder Diabetes.

Insbesondere die Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR-Impfung) wird gelegentlich verdächtigt, dass sie autistische Störungen hervorrufen könnte. Dem RKI zufolge konnten wissenschaftliche Studien belegen, dass es keinen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und autistischen Störungen gibt. Auch eine Literaturrecherche des PEI kommt zu dem Ergebnis, dass es keine wissenschaftlichen Hinweise gibt, dass die MMR-Impfung mit einem erhöhten Risiko für Autismus bzw. Autismus-Spektrum-Störungen einhergeht.

Auch ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Diabetes mellitus Typ 1 und den üblichen Kinderimpfungen ist wissenschaftlich nicht belegt. Studiendaten weisen sogar im Gegenteil auf einen vorbeugenden Effekt hin.

Weitere Einzelheiten sowie Hinweise auf Studien zum Thema Impfen und Autismus bzw. Diabetes finden Sie auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts unter
rki.de/…/Schutzimpfungen_20_Einwaende.html
rki.de/…/FAQ-Liste_Masern_Impfen.html
rki.de/…/FAQ02.html
sowie auf den Seiten des Paul-Ehrlich-Instituts unter
pei.de/…/impfung-autismus-node.html
pei.de/…/bulletin-arzneimittelsicherheit-node.html (Bulletin zur Arzneimittelsicherheit 1/2017)
pei.de/…/impfung-diabetes-mellitus-node.html.

Impfende Ärztinnen und Ärzte klären vor einer Impfung über Nutzen und mögliche Risiken auf und sind auch beste Ansprechpartner für eine darüber hinaus gehende individuelle Beratung bei weiteren Fragen rund ums Impfen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.