Baby später impfen?

8. August 2018

Hallo,

mein Baby ist fast 6 Monate alt. Wir haben die Sechsfachimpfung vor 3 Wochen hinter uns gebracht (ich wollte die Impfungen alle etwas später machen) und ich wollte die Pneumokokkenimpfung nicht zeitgleich machen lassen, sondern erst später, um den Körper meines Babys nicht zu überlasten.

Wann wäre nun ein guter Zeitpunkt für die Pneumokokkenimpfung bzw. wie viele Wochen sollten zwischen der Sechsfachimpfung und der Pneumokokkenimpfung liegen? Wird jetzt immer Prevenar13 gespritzt oder ist ein anderer Impfstoff, der gegen weniger Serotypen schützt, noch immer gängig? Muss man dann beim Arzt explizit sagen, dass man Prevenar13 als Impfstoff möchte.

Mit Dank im Voraus und herzlichen Grüßen

Säuglinge – und auch ältere Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene – sollten gemäß Impfkalender der Ständigen Impfkommission STIKO (gesundes-kind.de/…/) geimpft werden. Die Empfehlungen dieses Expertengremiums basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und berücksichtigen sowohl den Nutzen für den Geimpften als auch für die gesamte Bevölkerung. Die STIKO-Empfehlungen gelten in Deutschland als medizinischer Standard (rki.de/…/stiko_node.html).

Im Einzelfall kann es Gründe geben, Impfungen später als empfohlen durchführen zu lassen. Dies sollte mit dem Kinderarzt/der Kinderärztin eingehend besprochen werden. Dabei ist zu bedenken, dass das Kind bei einer späteren Sechsfach-Impfung dann auch erst später gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Kinderlähmung (Polio), Haemophilus influenzae Typ b (Hib) und Hepatitis B geschützt ist. Gerade Säuglinge können aber beispielsweise an Keuchhusten und Hib sehr schwer erkranken, für sie ist ein möglichst früher Impfschutz deshalb von großer Bedeutung. Die begonnene Impfserie mit Sechsfach-Impfstoff sollte daher zügig unter Einhaltung der Mindestabstände zwischen den Teilimpfungen vervollständigt werden.

Die Impfung gegen Pneumokokken sollte ebenfalls baldmöglichst durchgeführt werden, da Säuglinge auch durch diese Infektion besonders gefährdet sind. Für Säuglinge und Kinder unter zwei Jahren sind ausschließlich Pneumokokken-Konjugatimpfstoffe geeignet. Es sind zwei solcher Impfstoffe zugelassen, einer schützt gegen 10, der andere gegen 13 Serotypen. Bitte besprechen Sie die Wahl des Impfstoffs mit Ihrem Kinderarzt/Ihrer Kinderärztin.

Zwischen Pneumokokken- und Sechsfach-Impfung, bei denen es sich um Totimpfstoffe handelt, ist kein Abstand erforderlich, die Impfungen können zeitgleich verabreicht werden. Wird dennoch nacheinander geimpft, sollten eventuelle akuten Impfreaktionen der einen Impfung abgeklungen sein, bevor die andere Impfung verabreicht wird (weitere Infos zu Impfabständen unter rki.de/…/FAQ04.html?nn=2391120).

Dass Mehrfachimpfungen das Immunsystem des Babys überfordern, zählt zu den häufigen Befürchtungen junger Eltern (siehe auch gesundes-kind.de/…/). Bereits vom ersten Lebenstag an muss sich der menschliche Organismus jedoch mit einer vielfach größeren Menge an Antigenen auseinandersetzen, als dies bei Impfungen der Fall ist. Das kindliche Immunsystem ist hierfür in der Regel gut gerüstet. Weitere Informationen finden Sie unter rki.de/…/Schutzimpfungen_20_Einwaende.html.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur allgemeine Hinweise geben, aber keine individuelle Impfberatung leisten können. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Kinderarzt/Ihrer Kinderärztin individuell beraten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.