Erwachsene gegen Keuchhusten impfen?

17. Februar 2019

Liebes Team,

Als Kleinkind bin ich nicht gegen Keuchhusten geimpft worden, das hat mein ehemaliger Kinderarzt wegen meiner Geburtsakte als zu heikel gefunden. Meine Eltern wissen nicht mehr was der Grund dafür war.
Wissen Sie aus welchen Gründen keine Impfung erfolgt bzw kann ich mich jetzt als Erwachsener noch impfen lassen?

Die Grundimmunisierung gegen Keuchhusten (Pertussis) wird seit 1991 bundesweit allgemein im Säuglings- und Kleinkindalter empfohlen. Davor wurde die Pertussis-Impfung in der DDR routinemäßig empfohlen, in der BRD ab 1975 nur für Kinder mit erhöhtem Risiko. Seit 1995 sind in Deutschland azelluläre Pertussis-Impfstoffe verfügbar, die aus verschiedenen Komponenten des Erregers bestehen und die früheren, weniger gut verträglichen Ganzkeim-Impfstoffe ersetzt haben.

Wenn die empfohlene Impfung gegen Keuchhusten im Kindesalter versäumt wurde, sollte diese nachgeholt werden – unbedingt auch im Erwachsenenalter. Dadurch sollen Geimpfte selbst geschützt werden, darüber hinaus indirekt aber auch Kontaktpersonen, insbesondere Säuglinge, die selbst noch nicht geimpft werden können und auf einen Schutz durch Immunisierung der sie umgebenden Menschen angewiesen sind.

Für die Grundimmunisierung gegen Keuchhusten bei bislang ungeimpften Erwachsenen reicht eine Impfdosis eines azellulären Pertusssis-Impfstoffs aus. Da ein Einzelimpfstoff gegen Keuchhusten nicht mehr zur Verfügung steht, werden Kombinationsimpfstoffe eingesetzt, die auch Komponenten gegen Tetanus und Diphtherie (Tdap-Kombinationsimpfstoff) und bei Bedarf zusätzlich gegen Kinderlähmung (Tdap-IPV-Kombinationsimpfstoff) enthalten. Kombinationsimpfstoff kann auch dann verwendet werden, wenn in einem Zeitraum von weniger als 5 Jahren zuvor ein Tetanus-Diphtherie-haltiger Impfstoff verimpft wurde.

Die STIKO empfiehlt allgemein allen Erwachsenen, sich einmalig gegen Keuchhusten impfen zu lassen – auch wenn sie in der Kindheit oder Jugend dagegen geimpft wurden. Frauen im gebärfähigen Alter, enge Haushaltskontakte und Betreuer von Neugeborenen sowie Beschäftigte in Gesundheits- und Gemeinschaftseinrichtungen sollten sich gegen Pertussis impfen lassen, wenn die letzte Impfung mehr als zehn Jahre zurück liegt.

Weitere Infos zur Keuchhusten-Impfung können Sie beim Robert Koch-Institut nachlesen unter rki.de/…/FAQ-Liste_Pertussis_Impfen.html.
Einen Überblick über alle empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene finden Sie im Impfkalender unter gesundes-kind.de/…/.

Aus welchen Gründen Ihr damaliger Kinderarzt Sie in der Kindheit nicht gegen Keuchhusten geimpft hat, können wir nicht beurteilen. In den Fachinformationen zu den Kombinationsimpfstoffen mit azellulärem Pertussis-Impfstoff werden als Gegenanzeigen (Kontraindikationen), bei denen nicht geimpft werden darf, bekannte allergische Reaktionen auf Impfstoffbestandteile genannt, in der Fachinformation zu einem der Impfstoffe auch fortschreitende neurologische Erkrankungen. Wenn sich innerhalb einer Woche nach einer Pertussis-Impfung eine Erkrankung des Gehirns mit unklarer Ursache entwickeln würde, dürften keine weiteren Dosen mehr verabreicht werden. Nutzen und Risiken weiterer Impfungen sollten sorgfältig abgewogen werden (relative Kontraindikationen), wenn es innerhalb von 48 Stunden nach Impfung zu hohem Fieber über 40°C ohne erkennbare andere Ursache, zu anhaltendem Weinen über mehr als 3 Stunden oder zu einem Kollaps oder schockähnlichen Zustand (hypoton-hyporesponsive Episode, HHE) kommen würde oder wenn innerhalb von drei Tagen nach der Impfung ein Krampfanfall auftreten würde. Bei einer akuten, schweren Erkrankung mit Fieber ist die Impfung zu verschieden.

Bitte lassen Sie sich zur Impfung gegen Keuchhusten bei Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin individuell beraten und anhand Ihres Impfausweises überprüfen, ob bei Ihnen noch weitere Impfungen anstehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.