Grippeimpfung schon im Säuglingsalter?

23. Juli 2019

Ab wann macht beim Baby eine Grippeimpfung Sinn? Wieviel Abstand wollte zu der MMR Impfung liegen?

Im Säuglingsalter wird eine Impfung gegen Grippe (Influenza) von der Ständigen Impfkommission STIKO nur bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens empfohlen. Dazu zählen beispielsweise chronische Erkrankungen der Atemwege wie Asthma, chronische Krankheiten von Herz-Kreislauf, Leber oder Niere, bestimmte Stoffwechselkrankheiten und bestimmte neurologische Grundkrankheiten sowie eine angeborene oder erworbene Immunschwäche.

Eine Impfung gegen Grippe kann aber auch über diese Empfehlungen hinaus für Säuglinge sinnvoll sein, bei denen solche Risikofaktoren nicht vorliegen. Denn bei Säuglingen und Kleinkindern liegt die höchste altersspezifische Krankheitslast vor. Eine fehlende STIKO-Empfehlung hindert den Arzt/die Ärztin nicht an einer begründeten Impfung.

Es gibt Impfstoffe gegen Influenza, die ab dem Alter von sechs Monaten zugelassen sind (weitere Infos zur Grippeimpfung finden Sie auf unseren Internetseiten unter gesundes-kind.de/…/ sowie auf den Seiten des Robert Koch-Instituts unter rki.de/…/faq_ges.html).

Bei den Grippeimpfstoffen, die ab dem Alter von sechs Monaten zugelassen sind und die in der Spritze verabreicht werden, handelt es sich um Totimpfstoffe. Bei der Anwendung von Totimpfstoffen ist keine Einhaltung von Mindestabständen zu anderen Impfungen erforderlich – auch nicht zur Verabreichung von Lebendimpfstoffen wie MMR-Impfstoffen gegen Masern, Mumps und Röteln.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur allgemeine Hinweise geben können und lassen Sie sich bei Ihrem Kinderarzt / Ihrer Kinderärztin individuell beraten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.