Impferfolg durch Masern-Titer überprüfen?

20. Februar 2019

Guten Tag,

Betreffend Maserntiter möchte ich Sie fragen, weshalb die Titerbestimmung nach vorhergegegangener Impfung nicht sicher ausgewertet werden kann im Gegensatz zur Situation ob jemand die Masern durchgemacht hat oder nicht.

Besten Dank für Ihre Antwort

Nach zwei dokumentierten Impfungen gegen Masern (MMR-Impfungen) ist von einem zuverlässigen Impfschutz gegen Masern auszugehen. Eine Kontrolle der Antikörper ist in diesem Fall nicht erforderlich und wird dem Robert Koch-Institut zufolge nicht empfohlen.

Ein positiver Nachweis bestimmter Antikörper (Masern-IgG) zeigt zwar, dass eine Masern-Infektion durchgemacht wurde oder dass dagegen geimpft wurde und Immunität gegen Masern vorliegt. Doch auch wenn der Masern-IgG-Titer grenzwertig oder negativ ist, kann nach zweimaliger MMR-Impfung von einem Masern-Schutz ausgegangen werden. Denn der Masern-Schutz wird außer von der Antikörper-vermittelten Immunität auch von der T-zellulären Immunantwort bestimmt, für die kein Routinemessverfahren zur Verfügung steht.

Weitere Infos sind zu finden unter rki.de/…/Liste_Diagnostik.html.

Auch die Diagnostik bei Verdacht auf eine akute Masern-Erkrankung geht über die alleinige Bestimmung von IgG-Antikörpern hinaus (weitere Hinweise im RKI-Ratgeber für Ärzte unter rki.de/…/Ratgeber_Masern.html).

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.