Impfung gegen Meningokokken B zu empfehlen?

29. Juni 2019

Würden Sie die Impfung gegen Meningokokken B empfehlen, obwohl sie nicht explizit von der STIKO empfohlen wird? Woran liegt das und wird sich das bald ändern (vielleicht schon ab Herbst 2019)?

Wir orientieren uns bei unseren Informationen an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI), die in Deutschland als medizinischer Standard gelten. Davon abweichende Empfehlungen geben wir nicht.

Wie Sie angemerkt haben, zählt die Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe B nicht zu den von der STIKO empfohlenen Standardimpfungen. Die STIKO empfiehlt die Meningokokken-B-Impfung aber bei erhöhtem Risiko: Insbesondere gesundheitlich gefährdete Personen mit beeinträchtigtem Immunsystems sollten außer gegen Meningokokken ACWY auch gegen Meningokokken B geimpft werden. Bei Ausbrüchen oder regionalen Häufungen sowie auf Reisen kann die Impfung ebenfalls sinnvoll sein. Zudem sollte gefährdetes Laborpersonal geimpft sein. Nach engem Kontakt mit Personen, die an einer Meningokokken-Infektion erkrankt sind, sollte eine postexpositionelle Impfung gegen die ursächliche Serogruppe erfolgen (rki.de/…/34_18.html).

Aufgrund der vorliegenden Daten zur Immunogenität und ersten Daten zur Impfeffektivität aus England ist nach Einschätzung der STIKO grundsätzlich anzunehmen, dass eine Meningokokken-B-Impfung vor invasiven Erkrankungen durch einen Großteil der in Deutschland zirkulierenden Meningokokken-B-Stämme schützen kann. Für eine Empfehlung als Standardimpfung fehlen der STIKO zufolge jedoch noch wichtige Daten, insbesondere zur klinischen Impfeffektivität nach vollständiger Grundimmunisierung und zur längerfristigen Impfwirksamkeit. Außerdem ist noch nicht bekannt, ob die Impfung auch vor einer Besiedlung mit Meningokokken B schützt; dies wäre für den Gemeinschaftsschutz wichtig.

Angesichts der derzeit niedrigen und rückläufigen Erkrankungszahlen in Deutschland wird die STIKO die Entscheidung, ob eine Meningokokken-B-Impfung nicht nur Risikogruppen, sondern darüber hinaus als Standardimpfung empfohlen werden sollte, erst fällen, wenn weitere robuste Daten zu diesen Aspekten vorliegen. Wann dies sein wird, ist uns nicht bekannt.

Die STIKO weist aber explizit darauf hin, dass für den Einzelnen Impfungen über die allgemeinen Empfehlungen hinaus sinnvoll sein können. Bei den Meningokokken-B-Impfstoffen handelt es sich um geprüfte Impfstoffe und grundsätzlich ist die Impfung in Deutschland zugelassen. Eine fehlende STIKO-Empfehlung hindert den Arzt / die Ärztin im individuellen Fall nicht an einer begründeten Impfung auch von Personen, die nicht zu den genannten Risikogruppen zählen.

Die ausführliche Stellungnahme der STIKO zur Impfung gegen Meningokokken B können Sie nachlesen unter rki.de/…/03_18.html. Weitere Informationen zur Meningokokken-Impfung finden Sie auf unseren Internetseiten unter gesundes-kind.de/…/ sowie beim Robert Koch-Institut unter rki.de/…/faq_ges.html?nn=2375548.

Bitte haben Sie Verständnis, das wir nur allgemeine Hinweise geben können und lassen Sie sich bei Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin individuell beraten, ob eine Impfung gegen Meningokokken B in Ihrem Fall zu empfehlen ist.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.