Impfung gegen Tollwut nach Hundebiss?

4. Mai 2021

Hallo, meine Tochter wurde in der Dominikanischen Republik vor zwei Wochen von einem Hund gebissen. Sie hat letztes Jahr im Januar 2020 eine Tollwutimpfung erhalten. Nach dem Hundebiss hat sie eine Impfung in der Dom Rep mit dem Wirkstoff Ommunglobulina Humana antitetanica erhalten. Sie ist aktuell noch in dem Land. Jetzt mache ich mir große Sorgen, ob dieser Wirkstoff überhaupt dafür geeignet ist. Man liest ja immer, dass man nach einem Hundebiss hinterher zweimal zusätzlich zu seinem Impfschutz nochmal geimpft werden muss. Soll sie schnell möglichst heimkommen, oder ist sie ausreichend geschützt? Vielen Dank im Voraus für ihre Antwort.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes treten in der Dominikanischen Republik immer wieder einzelne Fälle von Tollwut auf, die zumeist von Hunden, Katzen oder Fledermäusen übertragen werden. Daher wird Reisenden in die Dominikanische Republik bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition eine vorbeugende Impfung gegen Tollwut empfohlen (auswaertiges-amt.de/…/206146#content_5).

Bei dem von Ihnen genannten Medikament handelt es sich um Tetanus-Immunglobulin. In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission STIKO im Verletzungsfall die Gabe von Tetanus-Immunglobulin – zusätzlich zu einer nachträglichen (postexpositionellen) Tetanus-Impfung – für Personen ohne nachweisliche Tetanusimpfung bei jeglichen Wunden sowie für Personen mit weniger als drei Tetanusimpfungen bei tiefen oder verschmutzten Wunden, Bisswunden, Verbrennungen und ähnlichem (rki.de/…/Tabelle.html ). Über die Empfehlungen in der Dominikanischen Republik liegen uns keine Angaben vor.

Die vorbeugende Grundimmunisierung gegen Tollwut mit den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen umfasst drei Impfstoffdosen. Zur Aufrechterhaltung des Impfschutzes sind Auffrischimpfungen erforderlich. Die STIKO empfiehlt bei Verdacht auf einen Kontakt mit dem Tollwut-Virus, der nicht entkräftet werden kann – und auch in Zweifelsfällen – so schnell wie möglich eine Postexpositionsprophylaxe. Welche Maßnahmen hierfür erforderlich sind, hängt von der Art des Kontakts und dem Impfstatus ab. Nach Bissverletzungen durch ein tollwutverdächtiges oder tollwütiges Wild- oder Haustier oder eine Fledermaus sollten vollständig Geimpfte zwei weitere Dosen Impfstoff erhalten, bei unvollständig Geimpften sollte die Tollwut-Impfserie vervollständigt und zudem Tollwut-Immunglobulin gegeben werden (rki.de/…/Ratgeber_Tollwut.html). Zu den Maßnahmen, die in der Dominikanischen Republik vorgenommen werden, liegen uns keine Informationen vor.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus der Ferne keine individuelle Risiko-Einschätzung vornehmen können. Ihre Tochter sollte sich unverzüglich von einem Arzt / einer Ärztin vor Ort beraten lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

*Die in den Antworten gegebenen Informationen entsprechen dem wissenschaftlichen Stand zum Zeitpunkt der Erstellung.
prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.