Impfung gegen Windpocken im Erwachsenenalter?

27. Januar 2020

Guten Tag,

Ich hätte eine Frage bezüglich der Varizellen-Impfung. Ich bin Studentin in Deutschland und bin momentan 26 Jahre alt. Leider habe ich keine Ahnung, ob ich in meiner Kindheit an Windpocken erkrankt wurde. Ich möchte mal fragen, ob man dies irgendwie durch Blutabnahme und Antikörperbild oder irgendwie anderes nachweisen könnte, damit ich weiß, ob ich mich dagegen impfen lassen sollte. Oder ist es schlimm wenn man sich dagegen impfen lässt aber sich der Krankheitserreger schon im Körper befindet, da man vermutlich früher daran erkrankt wäre?

Vielen Dank im Voraus!

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission STIKO eine Impfung gegen Windpocken (Varizellen) nicht allgemein, sondern bei bestimmten gesundheitlichen Risiken für Personen, die bisher ungeimpft sind, die Erkrankung noch nicht durchgemacht haben oder die bei einer Blutuntersuchung keine spezifischen Antikörper aufweisen (d.h. seronegativ sind) und die somit für Windpocken empfänglich sind:
• seronegative Personen vor immunsuppressiver Therapie oder Organtransplantation,
• empfängliche Personen mit schwerer Neurodermitis,
• empfängliche Personen, die engen Kontakt zu diesen besonders gefährdeten Personen haben,
• seronegative Frauen mit Kinderwunsch,
• seronegatives Personal im Gesundheitsdienst,
• seronegatives Personal bei Neueinstellungen in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter.

Da Windpocken in der Schwangerschaft zu schweren Schädigungen des ungeborenen Kindes oder zu einer gefährlichen Erkrankung des Neugeborenen führen können, ist es für Frauen im gebärfähigen Alter besonders wichtig, dass sie einen Schutz gegen Windpocken haben. Bei bereits früher durchgemachten Windpocken ist keine Impfung erforderlich. Seronegative Frauen im gebärfähigen Alter sollten zweimal gegen Windpocken geimpft werden. Ist die Immunitätslage unklar, ist dem Robert Koch-Institut zufolge bei Frauen im gebärfähigen Alter eine Antikörperbestimmung notwendig. Eine ungeklärte Immunitätslage liegt vor, wenn unsicher ist, ob die Windpocken durchgemacht wurden und nur eine oder keine Impfung dokumentiert oder der Impfstatus unklar ist. Die Antikörper werden dann durch eine Blutuntersuchung bestimmt; Proben mit einem Antikörpertiter bis 100 IU/l gelten als negativ.

Weitere Infos zu Windpocken und der Impfung finden Sie auf unseren Internetseiten unter gesundes-kind.de/…/ sowie beim Robert Koch-Institut unter rki.de/…/FAQ-Liste_Varizellen_Impfen.html.

Bitte achten Sie auch darauf, dass Ihr übriger Impfschutz gemäß Impfkalender der STIKO komplett ist (gesundes-kind.de/…/).

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine individuelle Impfempfehlung geben können und lassen Sie sich von Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin vor Ort beraten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.