Kann ein Kind trotz Impfung an Meningitis erkranken?

26. November 2015

Guten Tag,

kann ein Kind 3,5 Jahre trotzdem an einer Meningitis erkranken, wenn es gegen Meningokokken C und B geimpft ist?
Vielen Dank

Sehr geehrte Eltern,

verschiedenste Krankheitserreger können eine Hirnhautentzündung (Meningitis) auslösen. Deshalb lautet die Antwort ganz klar "ja".
Kinder, die gegen Hib, Pneumokokken, Meningokokken, Mumps und - in den Infektionsgebieten - gegen FSME - geimpft sind, haben jedoch ein deutlich geringeres Risiko. Insbesondere schwere Verläufe mit Folgeschäden sind bei geimpften Kindern seltener.

In Europa werden die meisten Meningokokken-Erkrankungen durch die Gruppen B und C verursacht. Das gilt auch für Deutschland. Im Vergleich zu Pneumokokken- oder Hib-Erkrankungen waren bzw. sind Meningokokken-Erkrankungen eher selten. Allerdings können Meningokokken-Infektionen innerhalb weniger Stunden zum Tod führen.

Ausführliche Erläuterungen finden Sie auf unserer Website unter Impfschutz A-Z (gesundes-kind.de/…/impfschutz.jsp).

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat um Prof. Dr. med. Markus Knuf vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.