Kann man sich auf den Nestschutz verlassen?

26. Februar 2015

Hallo Herr Prof. Dr. Knuf, wir erwarten in unserem Urlaub Besuch von einem nicht geimpften 1Jährigen, dessen Mutter Impfgegnerin ist, aber selbst geimpft wurde. Nun reisen wir zusammen mit unserem 5monatigen Sohn, der gestillt wird (Mutti gegen Masern geimpft). Kann man sich auf den "Nestschutz" verlassen oder sollten wir die Begegnung mit dem ungeimpften 1Jährigen gänzlich vermeiden?

Sehr geehrte Eltern,

die Abwehrstoffe, die im Mutterleib auf das Kind übertragen werden, werden in den ersten Lebensmonaten abgebaut.
Gegen Masern geimpfte Mütter geben in der Regel geringere Mengen dieser Abwehrstoffe weiter als Mütter, die an Masern erkrankt waren. Impfviren sind absichtlich stark abgeschwächt, damit sie nicht dieselben Komplikationen wie echte Masern-Viren auslösen.

Der Nestschutz von Kindern geimpfter Müttern läuft daher in aller Regel etwas früher aus (ca. mit 3 Monaten) als bei Müttern, die selber an Masern erkrankt waren (ca. mit 6 Monaten).

Durch Stillen wird kein nennenswerter Nestschutz gegen Masern übertragen, es handelt sich hauptsächlich um Abwehrstoffe gegen Magen-Darm-Infektionen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus der Ferne keine individuelle Beratung durchführen können. Bester Ansprechparter für Ihre
Frage ist Ihre Kinderärztin/Ihr Kinderarzt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat um Prof. Dr. med. Markus Knuf vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.