MMR-Impfung mit 10 Monaten

25. April 2018

Sehr geehrte Damen und herren,
unser Sohn (10 Monate und 3 Wochen alt) hat heute die erste Masernimpfung (MMR) erhalten, da er bereits bei der Tagesmutter betreut wird. Nunmehr möchten wir wissen, ab welchem Monat/Jahr die zweite impfung am sinnvollsten ist.
Unser Kinderarzt sprach davon, da es neue wissenschaftliche Untersuchungen gibt, dass diese zweite Impfung später erfolgen sollte, als derzeit von der ständigen Impfkommision angeraten wird.
Für Ihre Bemühungen bedanken wir uns im Voraus und verbleiben mit freundlichen Grüßen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt die Masernimpfung (in Kombination mit der Impfung gegen Röteln und Mumps) für alle Kinder ab 11 Monaten.
In besonderen Situationen, wie beispielsweise bei der Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung, kann bereits ab einem Alter von 9 Monaten geimpft werden. Für diesen Fall weist die STIKO ausdrücklich darauf hin, dass die zweite Impfung bereits zu Beginn des zweiten Lebensjahres, also bald nach dem ersten Geburtstag gegeben werden sollte. Denn je jünger das Kind bei der ersten Impfung ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es noch Schutzstoffe (Antikörper) von der Mutter hat, die die Impfung unwirksam machen. Diese Antikörper sind jedoch spätestens am Ende des ersten Lebensjahres vollständig abgebaut; in Folge kann es passieren, dass das Kind dann gar keinen Schutz gegen Masern hat. Aus diesem Grund sollten gerade sehr früh geimpfte Kinder frühzeitig die zweite Impfung erhalten.
Bei Kindern, die vor 9 Monaten geimpft werden, sind aus dem gleichen Grund zwei weitere Impfungen notwendig.
In vielen anderen Staaten wird die zweite Impfung gegen Masern wegen einer besseren Wirksamkeit tatsächlich erst später gegeben – aber immer vor Schulantritt. Allerdings bestehen in diesen Ländern weitgehend hohe Impfraten und damit auch ein niedriges Risiko für Maserninfektionen. In Deutschland kommt es dagegen regelmäßig zu Masernausbrüchen, weil nur ein unzureichender Teil der Bevölkerung einen Schutz vor Masern hat.
Zudem scheinen in Deutschland junge Kinder leichter für Impfungen erreichbar zu sein als ältere. Beispielsweise hatte Sachsen eine von der STIKO abweichende Empfehlung, die zweite Impfung gegen Masern erst kurz vor Schuleintritt durchzuführen. In Folge dessen waren dort aber weniger Kinder bei Schuleintritt zweimal gegen Masern geimpft als im Bundesdurchschnitt. Aus diesem Grund empfiehlt Sachsen jetzt die zweite Impfung mit vier Jahren zu verabreichen.
(Weitere Informationen zur Masernimpfung beim RKI: rki.de/…/FAQ-Liste_Masern_Impfen.html)
Auch allen Erwachsenen wird ein ausreichender Schutz gegen Masern empfohlen. So kann die Verbreitung von Masern verhindert werden. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin kann Sie dazu beraten.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus der Ferne keine individuelle Beratung geben können, bester Ansprechpartner für Ihre Frage ist die behandelnde Ärztin bzw. der behandelnde Arzt.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.