MMR-Impfung: Wie lange eine Schwangerschaft verhüten?

25. April 2021

sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe normalerweise eine Kinderwunsch, aber hatte mich in Masern geimpft obwohl ich schon als Kind zwei Masernimpfung hatte,müsste ich trotz dieser Situation 3 Monate auf Schwangerschaft verzichten? wäre lieber wenn ich nur 1 Monat warten musss natürlich.

Vielen Dank im Voraus

Wenn bereits zwei Impfungen gegen Masern dokumentiert sind, ist eine dritte Impfung nicht erforderlich. Für die Impfung gegen Masern wird in der Regel MMR-Impfstoff, der gleichzeitig auch gegen Röteln und Mumps schützt, oder falls erforderlich MMRV-Impfstoff eingesetzt, der auch eine Komponente gegen Windpocken (Varizellen) enthält. Fehlt ein Schutz gegen eine dieser Infektionskrankheiten, können die Kombinationsimpfstoffe auch dann eingesetzt werden, wenn gegen eine der anderen bereits ein ausreichender Schutz vorliegt. Es besteht kein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen.

Impfstoffe gegen Masern, Mumps, Röten und Windpocken zählen zu den Lebendimpfstoffen. Diese dürfen während einer Schwangerschaft nicht verabreicht werden. Nach einer Impfung mit Lebendimpfstoff sollte vorsorglich eine Schwangerschaft für einen Monat vermieden werden. Aber auch bei Unterschreitung dieses Zeitraums und sogar bei versehentlicher Impfung in der Frühschwangerschaft sind bisher keine Schädigungen des Ungeborenen durch diese Impfungen bekannt geworden.

Weitere Informationen finden Sie unter rki.de/…/FAQ_Uebersicht_MSG.html .

Bei Kinderwunsch sollten Sie darauf achten, dass auch Ihr übriger Impfschutz komplett ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter gesundes-kind.de/…/.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur allgemeine Hinweise geben können und wenden Sie sich für eine individuelle Beratung an Ihre Ärztin / Ihren Arzt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

*Die in den Antworten gegebenen Informationen entsprechen dem wissenschaftlichen Stand zum Zeitpunkt der Erstellung.
prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.