Nach MMR-Impfung ansteckend?

7. Mai 2019

Liebes Expertenteam

Mein Sohn 5 Jahre hat das 2. Mal die MMR Impfung erhalten. Nun habe ich aber auch noch eine kleine Tochter knapp 9 Monate, die noch nicht dagegen geimpft wurde. Besteht nun die Gefahr, dass mein Sohn aufgrund der Impfung ansteckend für meine Tochter sein könnte!?

Ich hoffe sie können mir weiterhelfen. Ich mache mir große Sorgen, weil ich da vorher überhaupt nicht darüber nachgedacht habe.

Für junge Säuglinge, die selbst noch keinen oder nur einen unvollständigen Impfschutz haben, ist es besonders wichtig, dass Kontaktpersonen geimpft sind, um zu vermeiden, dass diese im Falle einer Erkrankung das Baby anstecken. Daher ist es nicht nur für Ihren Sohn, sondern auch für Ihre Tochter von Vorteil, dass Sie bei Ihrem Sohn die zweite MMR-Impfung nachgeholt haben. Bitte achten Sie bei der ganzen Familie auf einen zeitgerechten Impfschutz gemäß Impfkalender der Ständigen Impfkommission STIKO (gesundes-kind.de/…/).

MMR-Impfviren werden nicht auf Kontaktpersonen übertragen. Auch wenn es nach der Impfung zu einer „Impfkrankheit“ kommt, die einer leichten Masern-, Mumps- oder Röteln-Erkrankung ähnelt, ist diese nicht ansteckend. Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut unter rki.de/…/FAQ-Liste_Roeteln_Impfen.html sowie rki.de/…/FAQ-Liste_Masern_Impfen.html.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine individuelle Beratung leisten können. Bester Ansprechpartner bei Fragen zur Gesundheit Ihrer Kinder ist Ihr Kinderarzt /Ihre Kinderärztin.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.