Säugling gegen Meningokokken C und B impfen?

8. Juni 2017

Sehr geehrter Herr Professor Knuf,
unser Kinderarzt plant bei unserem fünf Monate alten Baby die Meningokokken C Impfung. Die STIKO empfiehlt ja erst ab einem Jahr, die sächsische Impfkommission hier auch bei Säuglingen. Was halten Sie davon? Und würden Sie Men B bei Säuglingen empfehlen ?
Herzlichen Dank!

Sehr geehrte Eltern,

wir orientieren uns bei den Informationen auf unserem Internetportal www.gesundes-kind.de an den Empfehlungen der STIKO. Die Empfehlungen der STIKO sind seit vielen Jahren als wissenschaftlich fundierte Handlungsempfehlungen für impfende Ärztinnen und Ärzte breit akzeptiert und gelten als medizinischer Standard in Deutschland (rki.de/…/methoden_node.html), auch in der Rechtsprechung (https://openjur.de/u/64765.html).

Die Umsetzung von Impfempfehlungen ist in Deutschland Sache der Bundesländer (siehe auch www.gesundes-kind.de/wissenswertes/rechtliches/oeffentliche-impfempfehlungen). Die Empfehlungen der STIKO dienen den obersten Landesgesundheitsbehörden als Grundlage für deren öffentliche Empfehlungen zu Schutzimpfungen und einer möglichen Entschädigung im Falle eines Impfschadens. Nach Angaben der Sächsische Impfkommission SIKO werden deren Empfehlungen auf der Grundlage der Empfehlungen der STIKO unter Berücksichtigung der epidemiologischen und historischen Besonderheiten im Freistaat Sachsen getroffen (gesunde.sachsen.de/Impfempfehlungen.html).

Die Impfung gegen Meningokokken C wird in Sachsen bereits seit 2003 für alle Kinder und Jugendlichen ab dem dritten Lebensmonat empfohlen. Im Jahr 2006 hat die STIKO die Meningokokken-C-Impfung, die sie zuvor nur für bestimmte Risikogruppen empfohlen hat, als Standardimpfung für alle Kinder in ihre Impfempfehlungen aufgenommen, jedoch erst ab einem Alter von 12 Monaten. In der Begründung heißt es, dass bei einer Impfung ab einem Alter von einem Jahr eine Impfdosis ausreichend ist, während bei Säuglingen mehrere Impfdosen erforderlich sind (siehe rki.de/…/31_06.pdf).

Für invasive Meningokokken-Erkrankungen (https://www.gesundes-kind.de/impfungen/meningokokken-impfung/) spielt in Deutschland neben der Serogruppe C auch die Seroguppe B eine Rolle. Nach Daten des Robert Koch-Instituts waren im Jahr 2015 Meningokokken B für 72 Prozent der gemeldeten invasiven Meningokokken-Erkrankungen verantwortlich (rki.de/…/Jahrbuch_2015.pdf). Die Impfung gegen Meningokokken B wird in Sachsen ab dem dritten Lebensmonat empfohlen. Diese ist jedoch keine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen und die Kosten werden nicht von allen Kassen übernommen (publikationen.sachsen.de/…/11665).

Die STIKO hat bislang keine allgemeine Empfehlung für die Impfung gegen Meningokokken B ausgesprochen, empfiehlt die Meningokokken-B-Impfung aber für Personen mit erhöhtem Risiko zusätzlich zu einer Impfung gegen Meningokokken der Serogruppen A, C, W und Y (rki.de/…/34_16.pdf). Aufgrund der vorliegenden Studiendaten ist davon auszugehen, dass die Impfung vor invasiven Erkrankungen durch einen Großteil der in Deutschland zirkulierenden MenB-Stämme schützen kann. Für eine abschließende Bewertung hinsichtlich einer möglichen Empfehlung als Standardimpfung fehlen der STIKO zufolge aber wichtige Daten beispielsweise zur Dauer des Impfschutzes, zur Sicherheit des Impfstoffs und zum Herdenschutz (rki.de/…/36_14.pdf). Da die Empfehlungen der STIKO jährlich auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse überarbeitet werden, darf man auf die weitere Entwicklung gespannt sein.

Bei ihren Impfempfehlungen berücksichtigt die STIKO nicht nur der Nutzen für den Geimpften, sondern auch die Effekte von Impfstrategien für die Bevölkerung. Die STIKO weist explizit darauf hin, dass im Einzelfall über die Empfehlungen hinaus weitere Impfungen sinnvoll sein können.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur allgemeine Hinweise, aber keine individuellen Impfempfehlungen geben können. Bester Ansprechpartner, um Sie bei anstehenden Impfentscheidungen individuell zu beraten, ist Ihr Kinderarzt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat um Prof. Dr. med. Markus Knuf vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.