Schutz nach zweiter Sechsfach-Impfung?

25. Januar 2020

Hallo liebes Experten-Team,

meine Tochter ist nun 5 Monate alt und hatte am Dienstag vor einer Woche (14.01.) die 2. 6-fach Impfung erhalten. Ist mein Baby durch die Impfungen jetzt schon ausreichend geschützt?

Wir haben Haustiere die ständig Dreck und Schmutz von draussen in die Wohnung bringen und mein Baby fängt gerade an zu krabbeln. Da ich nicht den ganzen Tag nur die Wohnung putzen kann hatte ich bisher immer Angst vor Keimen und Bakterien. Kann ich diese Angst beiseite legen oder muss ich mir noch Sorgen machen?

Vielen Dank für ihre Antwort

Um frühzeitig einen langanhaltenden Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung (Poliomyelitits), Keuchhusten (Pertussis), Hib und Hepatitis B aufzubauen, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Grundimmunisierung ab dem Alter von zwei Monaten durch drei Impfungen im Abstand von mindestens einem Monat sowie eine vierte Impfung mindestens sechs Monate später (3+1-Schema). Außerdem ist mit Sechsfach-Impfstoff zum Schutz gegen die genannten Infektionskrankheiten ein 2+1-Impfschema möglich, bei dem zwei Impfungen im Abstand von zwei Monaten und eine dritte sechs Monate später erfolgen. Nach zwei Dosen Sechsfach-Impfstoff hat ein großer Teil der Kinder bereits einen Impfschutz aufgebaut. Wie gut dieser beim einzelnen Geimpften ist, lässt sich jedoch nicht sagen. Um einen bestmöglichen Impfschutz zu erzielen, sollte zeitgerecht die Impfserie vervollständigt werden.

Die genannten Infektionskrankheiten, gegen die sich der Sechsfach-Impfstoff richtet, werden nicht durch Haustiere und den Schmutz, den sie in die Wohnung bringen, übertragen. Informationen zu den Erkrankungen, wie man sich anstecken kann und wie man sich durch Impfungen schützen kann, finden Sie auf unseren Internetseiten unter https://www.gesundes-kind.de/impfungen/.

Gerade wenn Säuglinge ins Krabbelalter kommen, ist Sauberkeit in der Wohnung wichtig. Es ist jedoch weder möglich noch sinnvoll, so viel und so intensiv zu putzen, dass die Umgebung völlig „keimfrei“ ist. Das Immunsystem wird auch schon im Babyalter mit vielen Keimen fertig.

Allerdings empfiehlt es sich, mit Säuglingen zu Menschen mit schweren Infektionskrankheiten wie Grippe oder Keuchhusten möglichst Abstand zu halten.

Bei Tieren im Haushalt sollte insbesondere darauf geachtet werden, dass diese keine Parasiten auf den Menschen übertragen. Entsprechende Empfehlungen unter anderem zum Entwurmen von Hunden und Katzen erhalten Sie bei Ihrem Tierarzt / Ihrer Tierärztin. Kinder sollten auch früh dazu angehalten werden, einfache Hygieneregeln einzuhalten. Auch wenn Haustiere für Kinder oft wie Familienmitglieder sind – sie sollten nicht geküsst und nicht mit ins Bett genommen werden und nach dem Streicheln sollten die Hände gewaschen werden. Sorgen Sie auch dafür, dass Ihr Baby von Hund oder Katze nicht abgeleckt wird, keine Gegenstände oder Spielsachen der Tiere in den Mund nimmt und dem Katzenklo fernbleibt.

Weitere Tipps zum Infektionsschutz finden Sie auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter https://www.infektionsschutz.de/, Hygienetipps zum Umgang mit Tieren stehen unter https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-und-tiere/.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur allgemeine Hinweise geben können und wenden Sie sich für eine individuelle Beratung an Ihren Kinderarzt / Ihre Kinderärztin.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.