Sechsfach-Impfung: Impfschema für Frühgeborene?

23. April 2021

Liebes "gesundes-kind" - Team, unser Sohn ist aktuell 11 Wochen alt und gilt nach seiner Geburt mit 36+0 Wochen als Frühchen. Er wurde letzte Woche mit der ersten Sechsfachimpfung so wie gegen Rotaviren geimpft und heute mit der ersten Dosis gegen MeningokokkenB. Nun hat unser Kinderarzt mich aufgeklärt, dass unser Sohn nach aktueller Empfehlung der StIKo leider nicht nach dem 2+1 sondern 3+1 Schema geimpft werden sollte. Er stellte dieses Vorgehen allerding selbst in Frage, da es sich ja "nur" um eine Woche handelt, die er zu früh geboren wurde. Er meinte es sei durchaus vertretbar ihm das verkürzte Impfschema zu geben, letzendlich sei es aber unsere Entscheidung. Nun sind wir als Leihen zugegeben etwas überfordert, diese Entscheidung für unseren Sohn zu treffen... Wir wollen natürlich nur das Beste für ihn, ihm aber auch nicht unnötig etwas zumuten, was keinerlei Vorteil für ihn bringt. Ich würde mich über einen Rat in dieser Situation freuen! Vielen Dank und viele Grüße

Wir orientieren uns bei unseren Informationen zum Impfen an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission STIKO, die in Deutschland als medizinischer Standard gelten.

Die STIKO empfiehlt für die Sechsfach-Impfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Hib, Kinderlähmung (Poliomyelitis) und Hepatitis B das 2+1-Schema für reifgeborene Säuglinge. Frühgeborene sollten der STIKO zufolge aufgrund des noch nicht ausgereiften Immunsystems nach dem 3+1-Schema geimpft werden. Dabei sollte zwischen den ersten drei Impfungen jeweils ein Abstand von mindestens einem Monat und zwischen der dritten und vierten Impfung ein Abstand von mindestens sechs Monaten liegen. Als Frühgeborene gelten Säuglinge bei einer Geburt vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche, das heißt vor der 38. Woche. Üblicherweise dauert eine Schwangerschaft 40 Wochen (gerechnet vom ersten Tag der letzten Menstruation).

Weitere Informationen finden Sie unter rki.de/…/faq_impfen_Impfschema_ges.html.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur allgemeine Hinweise, aber keine individuelle Impfempfehlung geben können und lassen sich von einem Kinderarzt / einer Kinderärztin Ihres Vertrauens individuell beraten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

*Die in den Antworten gegebenen Informationen entsprechen dem wissenschaftlichen Stand zum Zeitpunkt der Erstellung.
prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.