Versehentliche zusätzliche Impfdosis gegen Hepatitis A

12. Dezember 2018

Aus Versehen wurde die zweite Hepatitis A Impfung zweimal injeziert im Abstand von 8 Monaten.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) geht von zusätzlich verabreichten Impfstoffdosen in der Regel keine Gefahr aus. Bei einer „Überimpfung“ kann jedoch das Risiko für lokale Nebenwirkungen erhöht sein. In Ausnahmefällen kann es zu ausgeprägten Reaktionen mit schmerzhafter Schwellung und Rötung an der Region kommen, in die geimpft wurde.

Wenn nach einer Impfung gesundheitliche Beschwerden auftreten, sollten diese von einem Arzt / einer Ärztin abgeklärt werden. Besteht der Verdacht, dass es sich um eine Nebenwirkung der Impfung handelt, ist der Arzt / die Ärztin verpflichtet, dies an das Gesundheitsamt zu melden. In Ihrem Fall ist auch auf die versehentlich verabreichte zusätzliche Impfstoffdosis gegen Hepatitis A hinzuweisen.

Bitte erörtern Sie mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin die näheren Umstände des Versehens und lassen Sie sich individuell beraten, ob in Ihrem Fall weitere Aspekte zu berücksichtigen sind.

Mit freundlichem Gruß
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.