Wann ist Sport nach einer Infektion wieder möglich?

6. September 2015

Mein Sohn ist 15 Jahre. Am Samstag bekam er Halsschmerzen und 38,6 Fieber. Ich gab ihm Fiebersaft und Lutschtabletten für den Hals am Montag hat der HNO Arzt eine Mandelentzündung festgestellt- Da mein Sohn Schwierigkeiten hat Tabletten zu schlucken hat er Amoxcillin zum auflösen im Wasser für 7 Tage bekommen. Das war am Montag ab DO ging es ihm besser und abends bekam er Ausschlag am Bauch, Rücken und den Innenflächen vom Handgelenk. Ich bin mit ihm in die Notfallpraxis gefahren. Da der Ausschlag nicht gejuckt hat sagte die Ärztin und auch ein Kinderarzt das es wohl pfeiffersches Drüsenfieber sei. Sie verschrieb mir ein anderes Antibiotikum und ich sollte am nächsten Tag zur Hausärztin. Am Freitag war ich dann bei der Hausärztin die sagte er solle auf jeden Fall das Antibiotikum zuende nehmen und da der Ausschlag nicht juckt wäre das pfeiffersches Drüsenfieber. Da man gegen diese Virusinfektion nichts tun kann als sich schonen meinte sie man braucht kein Blut abnehmen und auf meine Frage, ob man Leber und Milz Ultraschal machen sollte sagte sie auch nein. Wenn er sich gut fühlt könnte er am Montag wieder in die Schule und dürfte auch Sport machen wenn er sich fit fühlt.Nun bin ich verunsichert weil im Internet lese ich immer wieder das man erstmal kein Sport machen soll Was soll ich tun? Liebe Grüße

Sehr geehrte Eltern,

bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus der Ferne, ohne Ihren Sohn selbst untersucht zu haben und ohne alle Umstände zu kennen, keine individuelle Beratung anbieten können.

Pfeiffersches Drüsenfieber bzw. eine Infektion mit Epstein-Barr-Virus kann bei älteren Kindern üblicherweise an den typischen Symptomen in Kombination mit einem Blutausstrich oder einer anderen Methode festgestellt werden.
Antibiotika werden üblicherweise nur bei bakteriellen Begleiterkrankungen verschrieben. Um sich selbst keine resistenten Keime zu züchten, ist es sinnvoll, eine begonnenen Antibiotikatherapie nach Vorschrift zu Ende zu führen.
Verzicht auf Sport wird bei dieser Infektion üblicherweise nur bei geschwollener Milz empfohlen.

Wir hoffen, diese allgemeinen Auskünfte helfen Ihnen etwas weiter. Bester Ansprechpartner für Ihre Fragen ist die behandelnde Ärztin. Sollten Sie kein Vertrauen mehr in diese haben, ist es durchaus üblich, eine Zweitmeinung einzuholen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Gesundes-Kind Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat um Prof. Dr. med. Markus Knuf vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.