Was tun bei ausländischen oder fehlenden Impfdokumenten?

17. November 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe einige Fragen zum Impfbuch, ich bin im vergangenen Oktober zur Arbeit in Deutschland (Melsungen, B. Braun Avitum AG) angekommen und wurde von einem Kollegen darüber informiert. Meine Fragen lauten:

- Meine Stieftochter (6 Jahre alt) hat einen Impfausweis aus Costa Rica,
aber wir untersuchen, ob es möglich ist, ihn mit der Apostille zu
versehen und zu übersetzen, weil wir nicht wissen, wie die deutschen
Behörden die Impfstoffe akzeptieren können, die sie bereits hat.

- Meine Frau ist ebenfalls aus Costa Rica (39 Jahre alt). Wie kann sie
ein Impfbuch bekommen?

- Ich komme aus Chile (38 Jahre alt) und bin in einer ähnlichen
Situation wie meine Frau. Wie bekomme ich ein Impfbuch? Meine letzten
Impfstoffe waren Hepatitis B im Jahr 2018 (ich war Servicetechniker für
Hämodialysegeräte, jetzt Manager bei B. Braun) und Influenza 2020.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, dies zu lesen, und
für die Informationen oder die Unterstützung in unserem Fall.

Mit freundlichen Grüßen

Üblicherweise werden Impfungen in einem internationalen Impfausweis (International certificate of vaccination, gemäß den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO) dokumentiert. Ein solches Dokument reicht aus, damit in der Arztpraxis oder beim Gesundheitsamt die bisherigen Impfungen Ihrer Stieftochter nachvollzogen werden können. Grundsätzlich gelten nur dokumentierte Impfungen als durchgeführt. Nicht dokumentierte Impfungen sollten gemäß der Ständigen Impfkommission STIKO altersgerecht entsprechend der Impfempfehlungen in Deutschland nachgeholt werden (rki.de/…/FAQ01.html;jsessionid=E097ED5075A1700E1A70634C197570E5.internet081).

Falls es sich bei dem Impfausweis Ihrer Tochter um keinen solchen internationalen Impfausweis handelt, ist eine zuverlässige Übersetzung erforderlich, damit Ihre Arztpraxis feststellen kann, welche Impfungen erfolgt sind. Übersetzungen wesentlicher medizinischer Begriffe zum Thema Impfen in 15 Sprachen sind beim Robert Koch-Institut zu finden unter rki.de/…/glossar-uebersicht_GenTab.html. In vielen Fachübersetzungsbüros gibt es die Möglichkeit, eine beglaubigte Übersetzung der Impfdokumente anfertigen zu lassen.

Dasselbe gilt, wenn Ihre Frau bzw. Sie über Impfdokumente verfügen. Falls Ihre Frau oder Sie keine Impfdokumente haben, erhalten Sie in Ihrer Hausarztpraxis oder beim Gesundheitsamt kostenlos einen neuen Impfausweis, wenn Sie dort geimpft werden. Auch für Ihre Frau und Sie gilt, dass nicht dokumentierte Impfungen gemäß den Impfempfehlungen in Deutschland nachgeholt werden sollten.

Lassen Sie sich am besten in Ihrer Arztpraxis oder beim Gesundheitsamt individuell beraten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.