Wie häufig gegen Masern, Mumps und Röteln impfen?

25. Mai 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie leben in Sachsen. Unsere Tochter hat kommenden Donnerstag einen Termin zur U8, bei welchem sie eine dritte MMR-Impfung nach Empfehlung der SIKO (nicht STIKO) merhalten soll.

Sie wurde im Mai 2016 geboren. Ihre erste MMR erhielt sie im Mai 2017 ihre zweite MMR im August 2018. Aussagengemäß ist daher nach Empfehlung der SIKO eine weitere MMR um den 4. Geburtstag angezeigt. Woraus resultiert die abweichende Empfehlung der SIKO ggü. der STIKO? Ist nachhaltig belegt, dass diese 3.Impfung die Schutzwirkung tatsächlich erhöht?

Wäre nummehr die Gabe einer kombinierten MMRV -Impfung empfehlenswert, da unsere Tochter diese bisher nicht erhalten hat (unser Wunsch; nun aber 2. Schwangerschaft)?

Unterscheiden sich die Nebenwirkungen von MMR und MMRV?

Vielen Dank.

Mit zwei zeitgerechten MMR-Impfungen ist der Impfschutz gegen Masern, Mumps und Röteln komplett. Die Ständige Impfkommission STIKO, an deren Empfehlungen wir uns bei unseren Informationen orientieren, empfiehlt die erste Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln im Alter von 11 bis 14 Monaten und die zweite ab dem Alter von 15 Monaten (gesundes-kind.de/…/). Die Sächsische Impfkommission SIKO empfiehlt die zweite Impfung erst ab dem 46. Lebensmonat, doch auch hier wird keine dritte MMR-Impfung empfohlen (gesunde.sachsen.de/Impfempfehlungen.html).

Zusätzlich wird sowohl von der STIKO als auch von der SIKO eine zweimalige Impfung gegen Windpocken (Varizellen) empfohlen. Für die erste Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken empfiehlt die STIKO die zeitgleiche Gabe von MMR-Kombinationsimpfstoff und Windpocken-Einzelimpfstoff, da hierbei im Vergleich zu MMRV-Impfstoff (Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röten und Varizellen) das Risiko für Fieberkrämpfe etwas geringer ist. Bei der zweiten Impfung wurde dieser Unterschied nicht beobachtet, daher ist auch ein MMRV-Impfstoff geeignet.

Ist der Impfschutz gegen Masern, Mumps und Röteln bereits komplett, wird für eine Nachholimpfung gegen Windpocken nicht MMRV-Impfstoff, sondern Windpocken-Einzelimpfstoff verwendet.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine individuelle Impfempfehlung geben können und lassen Sie sich bei Ihrem Kinderarzt/Ihrer Kinderärztin beraten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.