Wie verträglich ist die Impfung gegen Japanische Enzephalitis für Kinder?

11. April 2018

Hallo, im Sommer ist eine Reise nach Japan geplant. Wie gut ist die Impfung gegen Japanische Enzephalitis für Kinder von 4 bis 14 Jahren verträglich. Der Aufenthalt ist für 2 bis 3 Wochen geplant.

Bitte beachten Sie für Ihren Aufenthalt in Japan die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes (auswaertiges-amt.de/…/213032). Weitere Informationen und Impfempfehlungen für Japan finden Sie auch beim Centrum für Reisemedizin CRM (crm.de/…/laender.asp).

Zusätzlich zu einem vollständigen Impfschutz - für Kinder und Erwachsene - gemäß dem Impfkalender der STIKO (gesundes-kind.de/…/) empfiehlt das Auswärtige Amt als Reiseimpfung für Japan bei Langzeitaufenthalt und besonderer Exposition (ländliche Gebiete) einen Impfschutz gegen Japanische Enzephalitis.

Kinder ab drei Jahren und Jugendliche werden nach einem Impfschema geimpft, das zwei Dosen im Abstand von 28 Tagen umfasst. Die Impfung sollte mindestens eine Woche vor Abreise abgeschlossen sein.

Nebenwirkungen des in Deutschland zugelassenen Totimpfstoffs gegen Japanische Enzephalitis verlaufen in der Regel mild und klingen innerhalb weniger Tage wieder ab. Studiendaten zufolge sind die häufigsten Nebenwirkungen bei Kindern ab drei Jahren und Jugendlichen lokale Reaktionen an der Impfstelle wie Druckempfindlichkeit und Schmerzen (jeweils bei rund 14 Prozent) sowie Fieber (10,4 Prozent), Muskelschmerzen (7,1 Prozent) und Kopfschmerzen (6,1 Prozent).

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, einen sonstigen Bestandteil oder einen herstellungsbedingten Restbestandteil (z.B. Protaminsulfat) darf der Impfstoff nicht gegeben werden. Traten nach der ersten Impfdosis gegen Japanische Enzephalitis Überempfindlichkeitsreaktionen auf, sollte keine zweite Dosis verabreicht werden. Bei akuten, ernsthaften fieberhaften Infektionen muss die Impfung verschoben werden.

Fachinformationen zum Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis sowie eine Zusammenfassung des EPAR (European Public Assessment Report) für die Öffentlichkeit sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) zusammengestellt (ema.europa.eu/…/index.jsp). Die Informationen liegen dort auch in deutscher Sprache vor. Detaillierte Angaben zu Art und Häufigkeit möglicher Nebenwirkungen finden Sie unter „Product information“ im PDF "EPAR-Produktinformation" (Anhang I, Abschnitt „4.8 Nebenwirkungen“).

Welche Reiseimpfungen im Einzelfall sinnvoll sind, hängt außer vom Reiseziel unter anderem auch von der Dauer und Art der Reise oder persönlichen gesundheitlichen Risikofaktoren ab. Lassen Sie sich daher rechtzeitig von einem reisemedizinisch tätigen Arzt/einer Ärztin bzw. beim Gesundheitsamt individuell beraten (Arztsuche zum Beispiel unter fit-for-travel.de/…/). Der Arzt/die Ärztin wird Sie auch ausführlich über Nutzen und mögliche Risiken der Impfung gegen Japanische Enzephalitis aufklären.

Mit freundlichem Gruß
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.