Blutschwämmchen: Nur besonders große und solche in bestimmten Regionen erfordern rasche Behandlung

Hämangiome oder Blutschwämmchen sind relativ häufige Geburtsmale, die meist klein sind, mit der Zeit von selbst verschwinden und selten eine Behandlung erfordern. Werden bestimmte Körperfunktionen behindert, können Krankheiten resultieren oder ist es wahrscheinlich, dass sich das Kind später dadurch in seinem Aussehen benachteiligt fühlt, kann eine frühzeitige Therapie erforderlich sein.

„Wenn das Blutschwämmchen beispielsweise großflächig ist , die Atemwege zu behindern droht, sich in der Nähe von Augen, Mund, Nase oder im Genitalbereich befindet oder rasch wächst oder auch schmerzt oder blutet und sich infizieren kann, kann evtl. bereits im Alter von vier bis sechs Wochen eine Behandlung sinnvoll sein“, erklärt Prof. Dr. Hans-Jürgen Nentwich, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) mit jahrelanger Klinikerfahrung mit Bezug auf eine aktuelle Veröffentlichung in der Fachzeitschrift „Pediatrics“.

In manchen Fällen kann ein Hämangiom auch mit Gefäßanomalien verbunden sein. Insbesondere im Gesicht können Blutschwämmen zu einem auffälligen Erscheinungsbild führen, aufgrund dessen Kinder Hänseleien erfahren könnten. Im Alter von 1 bis 3 Monaten wachsen die meisten Blutschwämmchen am schnellsten, insbesondere zwischen der 5. und 7. Woche, um dann im Alter von 3 Monaten 80% ihrer endgültigen Größe zu erreichen. Im Alter von 5 Monaten hören sie dann i.d.R. auf zu wachsen. „Risikoreiche, d.h. große oder ungünstig lokalisierte Hämangiome sollten deshalb idealerweise im Alter von 4 bis 6 Wochen behandelt werden. Das heißt in diesen Fällen sollte frühzeitig ein Experte zurate gezogen werden. Wenn ein solcher Spezialist nicht rasch verfügbar ist, kann eine telemedizinische Beratung mit Fotos, die von Fachkräften oder dem behandelnden Arzt aufgenommen wurden, hilfreich sein“, berichtet Prof. Nentwich und verweist damit auf das telemedizinische Angebot der Kinder- und Jugendärzte „PädExpert“.

Propranolol, ein bewährter Blutdrucksenker, ist derzeit das Medikament der Wahl für Blutschwämmchen.

Quelle: AAP News, Pediatrics, Monatsschr Kinderheilkd, S2k-Leitlinie 006/100
_________________

Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.


21.02.2019 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |