Eltern: Nähe zu Jugendlichen begünstigt späteren guten Kontakt zum erwachsenen Kind

Eltern, die sich bemühen, Zeit mit ihren Teenagern zu verbringen – während sie ihnen Zuneigung und Verständnis entgegenbringen –, bleiben mit größerer Wahrscheinlichkeit in Kontakt mit ihnen, wenn diese erwachsen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine amerikanische Studie.

„Die Daten sprechen eine klare Sprache: Man erntet, was man sät“, fasste Hauptautor Professor Gregory Fosco von der Pennsylvania State University zusammen. „Eltern, die ihren Teenager weiterhin loben und unterstützen, haben eine engere Beziehung zu ihrem erwachsenen Kind“, fügte Fosco hinzu. „Und Eltern, die konsequent, klar und freundlich mit ihren Regeln gegenüber ihren Teenagern umgehen, legen den Grundstein für weniger Konflikte mit ihrem erwachsenen Kind.“

Das Ergebnis stammt aus einer mehrjährigen Umfrage, die die Ansichten von rund 1.600 Kindern im ländlichen oder halb ländlichen Iowa und Pennsylvania sammelte. Die Kinder wurden zuerst in der sechsten Klasse und dann jedes Jahr bis zum Abitur befragt. Und als die Kinder schließlich mit 22 Jahren erwachsen waren, befragten sie die Forscher.

Während ihrer Schulzeit wurden die Teenager gebeten, anzugeben, wie viel Zeit sie mit ihren Eltern bei verschiedenen Arten von Aktivitäten wie Schularbeiten, Sport und/oder Freizeit verbrachten. Sie sollten auch einschätzen, wie warmherzig, offen und liebevoll ihre Eltern ihnen gegenüber waren sowie wie hart oder angemessen ihre Eltern mit ihnen umgingen, wenn es darum ging, sie zu disziplinieren.

Als junge Erwachsene wurden die Teilnehmer gefragt, wie oft sie noch Kontakt zu ihren Eltern hatten, sei es persönlich oder anderweitig. Die Teilnehmer:innen sollten auch berichten, wie nahe sie sich ihren Eltern gegenüber fühlten und wie wahrscheinlich es war, dass sie sowohl positive Gefühle als auch Wut offen gegenüber ihren Eltern in Bezug auf deren Erziehungsstil äußern konnten.

Das Ergebnis: Je mehr Zeit Eltern mit ihren Kindern im Teenageralter verbrachten, desto wahrscheinlicher hatten sie mit Anfang 20 Kontakt zu ihnen. In ähnlicher Weise förderte ein herzlicher Umgang zwischen Eltern und Teenagern auch eine herzliche Beziehung zwischen Eltern und jungen Erwachsenen. Die Resultate galten anscheinend unabhängig von Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Familieneinkommen oder Lebensumständen junger Erwachsener.

Umgang mit Jugendlichen oft herausfordernd

Dennoch räumte Fosco ein, dass „die Erziehung von Teenagern herausfordernd sein kann“ und dass es leichter gesagt als getan ist, während der Veränderungen in der Jugend eine enge Beziehung aufrechtzuerhalten.
"Die Teenagerjahre sind eine Zeit erheblicher Veränderungen", sagte er. „Teenager streben nach mehr Autonomie und Zeit unabhängig von ihrer Familie. Eltern erkennen oft, dass sie ihren Erziehungsstil anpassen müssen, wenn ihre Teenager älter werden, aber sie sind sich möglicherweise auch unsicher, wie sie das tun sollen. Sollen sie ihr Kind loben und ermutigen oder es in Ruhe lassen? "Sollten Eltern versuchen, Zeit mit ihrem Teenager zu verbringen, oder sie mit Freunden abhängen lassen? Sollten Eltern Regeln und Grenzen für das Verhalten von Teenagern einhalten oder sollten sie sie wie Erwachsene behandeln?"

Günstige Momente nutzen

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Eltern ihr Verhalten zwar im Laufe der Zeit ändern sollten, sich aber nicht zu schnell zurückziehen sollten, betonte Fosco.

Fosco riet Müttern und Vätern, nach günstigen Momenten zu suchen, in denen es möglich ist, mit einem Teenager Nähe herzustellen.
Er nannte einige Beispiele: „Wenn Ihrem Teenager das Lob vor anderen peinlich ist, finden Sie Momente, in denen er allein ist, um aufrichtige Komplimente zu machen oder ihm zu sagen, dass Sie ihn lieben“, schlug Fosco vor. „Wenn Ihr Teenager es vorzieht, Zeit mit Freunden zu verbringen, nutzen Sie die Autofahrten, um ihn abzusetzen oder abzuholen, um eine Zeit zu zweit mit Ihrem Teenager zu verbringen und gleichzeitig seine sozialen Beziehungen zu unterstützen. […] Sie können das Lieblingsessen Ihres Teenagers kochen, damit Sie sich zusammensetzen können. Manchmal sind es die kleinen Momente, in denen Eltern wirklich ‚auftauchen‘ können, wenn sie Gelegenheiten bei alltäglichen Aktivitäten finden.“

Bezüglich festgesetzter Regeln fügte Fosco hinzu: „Versuchen Sie genau zu erklären, warum eine erzieherische Maßnahme gerechtfertigt ist oder es wichtig ist, in Kontakt zu bleiben.“

„Es kann überraschend sein, wie oft das Teilen der eigenen Gründe für Elternentscheidungen Teenagern helfen kann, die Entscheidungen zu verstehen, selbst wenn sie ihnen nicht gefallen“, verdeutlichte er.
Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Developmental Psychology“ veröffentlicht.

Quellen: HealthDay, PenState, Developmental Psychology   






29.12.2022 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |