Honig ist ein wirksames Hausmittel bei Husten

Die meisten Hustenerkrankungen bei Kindern sind viral bedingt, deshalb sind Antibiotika wenig effektiv. Honig ist ein wirksames und zugleich nebenwirkungsfreies Mittel bei Infektionen der oberen Atemwege – insbesondere bei Kindern, bestätigt nun eine aktuelle Überblicksarbeit.

 „Honig kann die Hustenbeschwerden und  häufigkeit lindern. Warme Getränke und viel Flüssigkeit helfen, den Husten zu lockern und erleichtern das Abhusten des Schleims. Hustendämpfend Medikamente sollten Eltern ihren Kindern nicht ohne Absprache mit dem Kinder- und Jugendarzt geben. Ohne Husten kann sich viel Schleim in den Atemwegen ansammeln und die Atmung erschweren“, erklärt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin und Mitglied des Expertengremiums vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Nur Kinder unter einem Jahr sollten keinen Honig bekommen, da er Bakterien enthalten kann, die im Darm des Säuglings schwere Gifte ausscheiden, die zu Muskel- und Atemlähmung führen können (sogenannter Säuglingsbotulismus). Um die Bakterien zu vernichten, genügt es nicht, den Honig zu erhitzen.

In der kalten Jahreszeit häufen sich die Atemwegsinfekte bei Kindern. „Wenn der Husten mehr als zwei Wochen andauert oder wenn Fieber oder Kurzatmigkeit hinzukommt, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Kinder- und Jugendarzt“, rät Dr. Niehaus. Tritt bei einem kleinen Kind der Husten plötzlich und unvermittelt auf, kann es sein, dass es etwas versehentlich eingeatmet hat, das die Atmung behindert, wie z.B. eine Erdnuss. Bei akuter Luftnot müssen Eltern den Rettungsdienst unter 112 rufen. Besteht keine akute Luftnot, sollte das Kind sofort in die Kinderklinik (möglichst sitzend) gebracht werden. Ebenso erfordert ein plötzlich auftretender bellender Husten die Vorstellung in einer Notaufnahme.

Quellen: BMJ Evidence-Based Medicine, DGKJ, Monatsschr Kinderheilk

________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

27.10.2020 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |