Kinder- und Jugendärzte fordern Werbeverbot für "Dickmacher-Lebensmittel": "Die Politik muss endlich eingreifen!"

"Wieder ist eine wissenschaftliche Studie erschienen, die den Zusammenhang zwischen Werbung und Übergewicht bei Kindern nachweist. Wann wird die Politik endlich handeln und ein Werbeverbot für dickmachende Lebensmittel erlassen? Wann wird sie endlich erkennen, dass frühes Übergewicht zur chronischen Krankheit Adipositas und lebensverkürzenden Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, orthopädischen Problemen sowie zu Karies führt?"

Mit diesen Worten reagierte BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach auf die Veröffentlichung einer australischen Studie mit 160 Teilnehmern, die nachweist, dass Kinder schon durch eine kurze Werbeeinwirkung messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen (Int J Behav Nutr Phys Act. 2018; 15: 37).

"Fehlernährung und mangelnde Bewegung sind Kinder-Dickmacher, gegen die Eltern etwas tun können. Gegen Werbung sind sie jedoch machtlos. Kinder, die im Fernsehen oder bei Computerspielen ständig Essen sehen, wollen auch ständig essen. Meist enthalten die angepriesenen Produkte jede Menge Fett und Zucker. Es ist unfassbar, dass der Staat die Eltern mit diesem Problem alleine lässt. Wir brauchen endlich ein Werbeverbot, um vor allem Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien zu schützen. Die freiwilligen Selbstverpflichtungen für verantwortungsvollere Werbung seitens der Industrie haben bisher nichts bewirkt. Die Bundesregierung ist jetzt am Zug, rechtliche Regelungen mit konkreten Zeitvorgaben für Werbeverbote für ungesunde Lebensmittel zu erarbeiten. Dafür kämpfen wir als Kinder- und Jugendärzten seit über zehn Jahren. Außer dem Werbeverbot brauchen wir auch schnell eine einfache Lebensmittelkennzeichnung und eine Zuckersteuer. Diese Maßnahmen sowie Elternaufklärung und gesundes Schul- und Kitaessen werden helfen, die epidemische Verbreitung von Übergewicht einzudämmen. Kinder und Jugendliche werden besser vor ungesunden, vor allem vor zu süßen und fetten Lebensmitteln geschützt, die dick und krank machen. Damit verhindern wir tausendfaches individuelles Leid und hohe Kosten, die den Sozialsystemen durch Krankenhausaufenthalte, Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung entstehen und die letztlich die gesamte Gesellschaft treffen."
________________

Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.


20.07.2018 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |