Kombination aus Diät, Sport und Verhaltensveränderungen ist am erfolgreichsten im Kampf gegen das Übergewicht

„Übergewichtige Kinder haben im Vergleich zu ihren normalgewichtigen Gleichaltrigen ein höheres Risiko für Blutzucker, Bluthochdruck, Asthma und Schlafprobleme. Sie leiden zudem oft unter mangelndem Selbstbewusstsein und haben Schwierigkeiten, Freundschaften zu knüpfen. Deshalb ist es wichtig, nach Möglichkeiten zu suchen, die längerfristig zu einem gesunden Gewicht führen“, erklärt Prof. Dr. Hans-Jürgen Nentwich, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) mit jahrelanger Klinikerfahrung. Ohne Veränderungen bleibt das Übergewicht meist bis ins Erwachsenenalter hinein bestehen und wird immer schwieriger zu bekämpfen.

Schulprogramme waren den Studien zufolge weniger erfolgreich als Interventionsmaßnahmen von Einrichtungen des Gesundheitswesens oder von anderen Organisationen. „Ein mehrwöchiger Aufenthalt in einer speziellen Kinder? und Jugend-Rehaklinik kann jungen Betroffenen beispielsweise helfen, ihr Ernährungs? und Essverhalten zu verändern, Bewegung in ihren Alltag zu bringen und sich mit begleitenden Problemen erfolgreich auseinanderzusetzten sowie alte ungünstige Verhaltensmuster abzulegen“, nennt Prof. Nentwich eine Möglichkeit. „Ihr Kinder- und Jugendarzt kann Sie dazu beraten.“ Die Kosten für eine Kinder? und Jugendreha werden von der Deutschen Rentenversicherung oder den Krankenkassen komplett übernommen.

Quelle: J Epidemiol Community Health, Cochrane Reviews, Infoblatt zu einer Reha(bilitation) für Kinder & Jugendliche: Starkes Übergewicht (Adipositas)

_________________

Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.




20.11.2017 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |