Machen Säureblocker in der frühen Kindheit Knochen brüchig?

Dr. Laura Macholdi stellte die Ergebnisse der Untersuchung 2017 auf einer Konferenz der Pediatric Academic Societies vor. Sie zeigte, dass Säuglinge unter einem Jahr, die Antazida verschrieben bekommen hatten, weil häufig Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfloss bzw. weil sie häufig spuckten, waren mehr Knochenbrüche in späteren Verlauf ihrer Kindheit vermehrt von Knochenbrüchen betroffen.

Gastroösophagealer Reflux (GER) wird häufig mit Medikamenten wie Protonenpumpen-Inhibitoren (PPIs) und H2-Rezeptor-Antagonisten (H2-Blocker) behandelt, die die Produktion von Magensäuren verringern. Bei Erwachsenen, die diese Medikamente einnahmen, hatten Experten bereits ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüch beobachtet. Bisher hatte jedoch noch kaum jemand erforscht, ob dies auch bei Kindern zutraf.

Die Forscher untersuchten die medizinischen Daten von 874.447 gesunden Kindern, die innerhalb des Militärgesundheitssystems (MHS) von 2001 bis 2013 geboren wurden und die mindestens 2 Jahre im Krankenhaus versorgt wurden. Etwa 10% der Kinder wurden Antazida im ersten Lebensjahr verschrieben, darunter H2-Blocker sowie PPIs. Ein kleiner Prozentsatz der Kinder erhielt beide Medikamente.

Kinder, die PPIs bekamen, hatten eine um 22% erhöhte Bruchwahrscheinlichkeit, während Kinder, die sowohl PPIs als auch H2-Blocker einnahmen, eine 31% erhöhte Bruchwahrscheinlichkeit hatten. Die Verwendung von H2-Blockern war nicht mit einer sofortigen Zunahme der Brüche verbunden, aber die Ergebnisse wiesen auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Frakturen im Laufe der Kindheit hin.

Darüber hinaus erhöhte sich die Zahl der Knochenbrüche mit der Anzahl der Tage, an denen die Kinder diese Medikamente erhielten. Je jünger ein Kind war, als es mit der Einnahme der Medikamente begann, desto höher war das Bruchrisiko. Diejenigen, die Antazida unter einem halben Jahr einnahmen, hatten das höchste Frakturrisiko. Kinder, die nach einem Alter von 2 Jahren mit Antazida begannen, hatten kein erhöhtes Frakturrisiko im Vergleich zu Kindern, denen in den ersten fünf Lebensjahren keine Antazida verschrieben wurden.
GER tritt häufig auf und etwa 40 bis 65% aller Säuglinge leiden darunter. Betroffene Babys werden oft auch als Spei-Babys bezeichnet. Der Reflux beginnt in der Regel etwa mit einem Alter von 2 bis 3 Wochen und erreicht seinen Höhepunkt bei 4 bis 5 Monate alten Babys. Bei den meisten Babys verschwindet GER, wenn sie etwa ein Jahr alt sind, da der obere Verdauungstrakt funktionell reift.

Quelle: Science Daily, AAP






25.08.2017 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |