Studie bestätigt: Propranolol ist eine sichere Behandlungsmöglichkeit bei Blutschwämmchen

Blutschwämmchen bei kleinen Kindern werden häufig mit Propranolol behandelt. Französische Forscher gingen der Frage nach, wie sicher diese Therapieform ist.

Dr. Catherine Droitcourt von der Universität von Rennes in Frankreich und ihre Kollegen verwendeten die Daten des nationalen französischen Krankenversicherungssystems, um landesweit Eltern von Kindern im Alter von bis zu 3 Jahren mit Blutschwämmchen (infantilen Hämangiom) zu befragen, das mit Propranolol  zwischen Juli 2014 und Juni 2016 therapiert wurde. Bewertet wurde die Gesundheit von 1.484 gesunden Kindern und von 269 Kindern mit einer Grunderkrankung des Herzkreislaufsystems, der Lunge oder mit einer Stoffwechselerkrankung.

Die Wissenschaftler verglichen die Krankenhauseinweisungen von den kleinen Patienten mit Grunderkrankungen (weitgehend angeborene Herzfehler) mit denen von Kindern ohne Grunderkrankungen, die ein ebenso ein Blutschwämmchen hatten. Von den 1.484 gesunden Kindern waren die standardisierten Morbiditätsraten (SMR) niedrig und umfassten nur 2 kardiovaskuläre Ereignisse (Herz-Kreislauf-Probleme), 51 respiratorische Ereignisse  (Atemwegsprobleme), wie verengte Atemwege (Bronchospasmus) und Überempfindlichkeit (Hyperreaktivität) der Atemwege, 3 Fälle mit Stoffwechselproblemen, wie Unterzuckerung und  Kaliumüberschuss im Blut (Hyperkaliämie, eine gefährliche Elektrolytstörung). Herz-Kreislauf-Probleme traten bei Patienten mit Grunderkrankung (11 kardiovaskuläre Ereignisse) häufiger auf, aber bei Atemwegsproblemen oder Stoffwechselstörungen gab es keinen Unterschied. Die Autoren folgern, dass Propranolol für infantile Hämangiome sicher ist.

Quelle: AAP News, medicalXpress, Pediatrics



13.07.2018 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |