Studie: Smartphone-Aufnahmen können bei der Diagnose von Hautproblemen helfen

Laut einer Studie wäre es möglich, dass Eltern eine zuverlässige Diagnose über die Hautkrankheit...

"Fortschritte in der Smartphone-Technologie, sowohl bei der Bildqualität als bei der Bildübertragung, können den Zugang zur Versorgung und die Kommunikation zwischen Eltern und Ärzten mithilfe von Telemedizin verbessern", sagte Studienautor Dr. Patrick McMahon. Er ist ein pädiatrischer Dermatologe am Kinderkrankenhaus von Philadelphia.

"Unsere Studie zeigt, dass Eltern in den meisten Fällen Fotos von ausreichender Qualität machen können, um eine genaue ‚Teledermatologie-Diagnose‘ bei pädiatrischen Hauterkrankungen zu ermöglichen", erklärte McMahon in einer Pressemitteilung des Krankenhauses. "Dies ist wichtig, weil es wenig pädiatrische Dermatologen gibt […]", fügte er hinzu.

Die Studie umfasste 40 Familien. Die Hälfte von ihnen erhielt Anweisungen, wie sie die Aufnahmen anfertigen sollten, die andere Hälfte nicht. Die meisten benutzten ein Apple iPhone.

Die Forscher analysierten dann alle Bilder von pädiatrischen Hauterkrankungen, die zwischen März und September 2016 eingesendet wurden. Bei 87 Bildern entsprach die digitale Diagnose in 83% der Fälle der vor Ort in der Praxis erstellten Diagnose, so der Bericht. Nur drei Bilder erlaubten aufgrund schlechter Bildqualität keine aussagekräftige Ferndiagnose. Unter den Fotos, die als gut genug angesehen wurden, um eine Diagnose zu stellen (37 Familien), gab es eine Übereinstimmung von 89% bei den Diagnosen.
"Während viele Hautprobleme bei Kindern ohne die Hilfe eines pädiatrischen Dermatologen behandelt werden können, ist der Mangel an Experten dennoch ein Problem, das eine optimale Versorgung behindert", erklärte McMahon.

Die Ergebnisse legten nahe, dass Telemedizin den Zugang für Patientenfamilien verbessern könnte, die weit weg wohnen, zeitlich sehr eingespannt sind oder auch finanzielle Hindernisse haben. Zudem könnten dadurch die Wartezeiten reduziert werden, lautet das Fazit von McMahon.

Telemedizinisches Modell in Deutschland: PädExpert®

Ein mehrfach preisgekröntes telemedizinisches Modell, das Expertenkonsil PädExpert®, verfolgt in Deutschland ein ähnliches Ziel. Es sollen Engpässe bei pädiatrischen Fachexperten überbrückt werden. Der Kinder- und Jugendarzt bleibt Ansprechpartner, aber er holt sich bei Bedarf über das Telemedizin-System PädExpert online das Expertenwissen eines Spezialisten ein. Die Diagnosestellung und die Behandlung besonders schwieriger Krankheitsfälle und komplizierter chronischer Krankheitsverläufe kann so oft ohne lange Anfahrtswege für Eltern und Kinder gewährleistet werden. Im Pilotprojekt konnten viele Kinder mit dermatologischen Auffälligkeiten schnell und kompetent einen Befund vom Spezialisten erhalten. Auch für Kinder und Jugendliche mit seltenen Erkrankungen, wie Rheuma oder Zöliakie, bietet PädExpert® medizinisches Expertenwissen.

Weitere Informationen:  

Quelle: medline Plus/HealthDay, Children's Hospital of Philadelphia (news release), JAMA Dermatology


 


04.01.2018 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |