Verkehrsunfälle sind weltweit Nummer 1 bei den Todesursachen von Jugendlichen

Im Jahr 2015 starben mehr als 1,2 Millionen Jugendliche. Jeder zehnte Todesfall ereignete sich auf der Straße. Die meisten der Todesopfer waren Männer im Alter zwischen 10 und 19 Jahren.

Atemwegsinfektionen und Selbstmord waren bei Mädchen und jungen Frauen global die größten Killer.

Die fünf häufigsten Todesursachen bei Teenagern (im Alter von 10 bis 19 Jahren):

  1. Unfälle im Straßenverkehr
  2. Infektionen der tieferen Atemwege
  3. Selbsttötung (absichtlicher und versehentlicher Selbstmord)
  4. Durchfallerkrankungen
  5. Ertrinken

Nach dem weltweiten Bericht sterben täglich mehr als 3.000 Jugendliche.
Mehr als zwei Drittel dieser Todesfälle geschehen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen in Afrika und Südostasien. Und die meisten Unglücke wären vermeidbar.

Verkehrsunfälle

Die meisten jungen Menschen, die auf der Straße ums Leben kommen – gehören zu den verletzlichsten Verkehrsteilnehmern: Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer.

Männer im Alter von 15 bis 19 Jahren machen der größte Anteil dieser 115.302 Todesopfer im Jahr 2015 aus, vor allem in ärmeren Ländern Europas, Amerikas und Ländern des östlichen Mittelmeerraums.

Wenn auch nicht im gleichen Umfang wie in ärmeren Ländern, so sind Straßenverletzungen auch in Ländern mit hohem Einkommen die Hauptursache für Todesfälle bei jungen Menschen.

Laut britischen Experten kann der Übergang zwischen Primar-und Sekundarstufe, wenn Kinder anfangen alleine zur Schule zu gehen, eine besonders riskante Phase sein.

Verkehrserziehung und eine Gesetzgebung, die die Fahrgeschwindigkeit insbesondere in der Nähe von Schulen und Ähnlichem einschränkt, helfen die Unfallopfer zu senken. Doch ist nicht jedes Land darum bemüht.

Weitere häufige Todesursachen

Insgesamt sind in den letzten Jahren weltweit weniger Jugendliche verstorben. Doch einige Todesarten nehmen dennoch zu. In vielen Regionen steigen beispielsweise die Selbstmordraten, sagt Dr. Anthony Costello, Autor des WHO-Berichts.

"Selbstmord wird in vielen Ländern zunehmend zum Problem. Wir sehen, dass Selbstmordraten steigen. […] Das Jugendalter ist eine ziemlich stressige Zeit im Leben eines Menschen, junge Menschen brauchen Unterstützung. Aber die Gesundheit der Jugend wurde bisher auf der ganzen Welt weitgehend vernachlässigt."

"Eltern, Familien und Gemeinden sind äußerst wichtig, denn sie haben das größte Potenzial, das jugendliche Verhalten und deren Gesundheit positiv zu beeinflussen."

Quelle: BBC News, WHO (Press Release, Report)






15.06.2017 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |