Impfschutz auffrischen – nicht nur gegen COVID-19!

© Christian Schwier_Fotolia_38855586_S.jpg

©Christian Schwier - Fotolia.com

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, stehen derzeit Booster-Impfungen gegen COVID-19 im Blickpunkt der Aufmerksamkeit. Doch auch gegen andere Infektionskrankheiten wie Tetanus oder Keuchhusten werden Auffrischimpfungen empfohlen.

Warum sind Auffrischimpfungen nötig?

Impfungen zielen darauf ab, den Körper mit einem spezifischen Immunschutz gegen bestimmte Infektionskrankheiten zu wappnen. Um die Immunabwehr zu trainieren, werden mit herkömmlichen Totimpfstoffen – beispielsweise gegen Kinderlähmung oder Keuchhusten – abgetötete Krankheitserreger beziehungsweise Erregerbestandteile verabreicht. Lebendimpfstoffe enthalten abgeschwächte Erreger, wie zum Beispiel Masernviren. Die neuen, auch für Kinder zugelassenen mRNA-Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 schleusen genetische Informationen des Virus in den Körper ein. Daraufhin produzieren einige Körperzellen selbst Bestandteile des Erregers, das sogenannte Spikeprotein.

Diese im Impfstoff enthaltenen beziehungsweise nach der Impfung erzeugten, vom Körper als fremd erkannten Antigene rufen Abwehrreaktionen des Immunsystems hervor: Spezifische Antikörper und Gedächtniszellen werden gebildet. Bei einem späteren Kontakt mit dem Krankheitserreger „erinnert“ sich das Immunsystem. Noch vorhandene Antikörper sowie Gedächtniszellen können den Erreger dann rasch und gezielt bekämpfen.

Nach manchen Impfungen hält der Immunschutz ein Leben lang. Bei anderen müssen in bestimmten Abständen Auffrischimpfungen erfolgen. Durch die Booster-Impfung wird das Immungedächtnis, das durch die Grundimmunisierung ausgebildet wurde, reaktiviert. Dadurch kann der Immunschutz aufrechterhalten oder wiederhergestellt werden.

Welche Auffrischimpfungen für Ihr Kind?

Während der Coronavirus-Pandemie empfiehlt die Ständige Impfkommission STIKO nicht nur allen Erwachsenen, sondern neuerdings auch allen Kindern und Jugendlichen ab dem Alter von 12 Jahren die Auffrischimpfung gegen COVID-19.

  • Die Booster-Impfung gegen COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren erfolgt in einem Zeitfenster von 3 bis 6 Monaten nach abgeschlossener Grundimmunisierung.
  • Bei Vorerkrankungen sollte die Auffrischimpfung gegen COVID-19 möglichst frühzeitig verabreicht werden. Bei gesunden Kindern und Jugendlichen empfiehlt die STIKO einen längeren Abstand von bis zu 6 Monaten, um einen besseren Langzeitschutz zu erzielen.

Weitere Informationen, auch zur Corona-Impfung im Alter von 5 bis 11 Jahren, können Sie nachlesen unter „Impfung gegen COVID-19“.

Standardimpfungen, die nach einer Grundimmunisierung im Säuglingsalter im späteren Kindes- und Jugendalter aufgefrischt werden sollten, sind die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis) und Kinderlähmung (Poliomyelitis). Hierfür stehen geeignete Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung.

  • Die STIKO empfiehlt die erste Auffrischimpfung gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten im Alter von 5 bis 6 Jahren.
  • Im Alter von 9 bis 16 Jahren werden die zweite Auffrischimpfung gegen diese Infektionskrankheiten sowie eine Auffrischimpfung gegen Kinderlähmung fällig.

Übrigens: Auch für Sie als Eltern – und Großeltern – sind Auffrischimpfungen wichtig. Im Erwachsenenalter sollte der Impfschutz gegen Tetanus und Diphtherie alle 10 Jahre und gegen Keuchhusten einmalig beziehungsweise bei Kontakt zu Neugeborenen ebenfalls alle 10 Jahre aufgefrischt werden.

Für einen Impfschutz gegen Grippe (Influenza) sind jährliche Impfungen mit einem angepassten Impfstoff erforderlich. Die Impfung gegen FSME, die in Risikogebieten empfohlen wird, sollte ebenfalls in festgelegten Abständen aufgefrischt werden. Auch bei Impfungen mit Meningokokken-B- oder Meningokokken-ACWY-Impfstoff kann eine Auffrischung sinnvoll sein. Bei Reiseimpfungen, die Sie oder Ihr Kind bereits erhalten haben, können vor dem nächsten Urlaub ebenfalls Auffrischimpfungen nötig werden.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Sie zu allen Impfungen individuell beraten.

Lassen Sie sich von unserem Erinnerungsservice an die U-Untersuchungen und Standardimpfungen für Ihr Kind erinnern! Bei allgemeinen Fragen rund um das Thema Impfen können Sie sich auch an das Expertenteam von www.gesundes-kind.de wenden.


Quellen

Robert Koch-Institut (RKI): Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut 2022. Epidemiologisches Bulletin 4/2022 (Stand: 27.01.2022)

Robert Koch-Institut (RKI): Beschluss der STIKO zur 17. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung. Epidemiologisches Bulletin 3/2022 (Stand: 20.01.2022)

 

Veröffentlichung: 09.02.2022 / Redaktion Gesundes-Kind.de
| |