Impfungen für Ehrenamtliche und Bewohner in Flüchtlingslagern

Überall, wo viele Menschen eng miteinander in Kontakt kommen, haben es Infektionskrankheiten leichter. Das gilt für Kindergärten, Altenheime und Schulen ebenso wie für Sammelunterkünfte. Viele Flüchtlinge aus Bürgerkriegsländern hatten mehrere Jahre lang keine Gelegenheit, sich impfen zu lassen. Aufgrund dieser Vorgeschichte und ihrer aktuellen Lebenssituation sind sie besonders gefährdet, sich anzustecken. Sie erhalten deshalb möglichst schnell zumindest die wichtigsten Grundimpfungen. Für ältere Jugendliche und Erwachsene sind das die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Polio, Masern, Mumps, Röteln und Grippe (Influenza).

Professionellen Betreuern und ehrenamtlichen Helfern, die Kontakt zu Asylsuchenden haben, werden laut Ständiger Impfkommission grundsätzlich folgende Impfungen empfohlen:

  • Tetanus-Impfung
  • Diphtherie-Impfung
  • Kinderlähmung (Polio)-Impfung
  • Keuchhusten (Pertussis)-Impfung
  • Masern-Mumps-Röteln-Impfung (für nach 1970 Geborene)
  • Influenza-Impfung (für Personen ab 60 Jahre; in der Saison)

Je nach Tätigkeit ist ein zusätzlicher Impfschutz sinnvoll gegen:
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B
  • Polio, Auffrischimpfung falls letzte Impfung vor mehr als 10 Jahren
  • Influenza (in der Saison)

Sie sind Helfer/Helferin?
Lassen Sie sich beraten, welche dieser Impfungen Ihnen noch fehlen. Besonders gut kennen sich arbeitsmedizinisch ausgebildete Ärztinnen und Ärzte in diesen Fragen aus, aber auch Hausärzte können diese Impfungen übernehmen.

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder direkt an das Gesundes-Kind-Ärzteteam: www.gesundes-kind.de/faq/expertenrat.jsp.
Empfehlen Sie uns weiter!

Lassen Sie sich von unserem Vergissmeinnicht-Service an alle wichtigen U-Untersuchungen und Impftermine erinnern auch als iPhone App (www.gesundes-kind.de/recall/anmeldung/default.jsp).

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

Quelle:
Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ): Asylsuchende und Infektionskrankheiten
(www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Asylsuchende/Asylsuchende_und_Gesundheit.html#FAQId6834818)


Veröffentlichung: 30.12.2015 / HTR
| |