Sport während der Schwangerschaft verhindert späteres Übergewicht

Übergewicht kann auch in der Schwangerschaft negative Folgen nach sich ziehen. Bluthochdruck, Diabetes, ein zu früh oder mit zuviel Gewicht geborenes Kind zählen dazu. Ein Sportprogramm unterstützt Frauen auch dann noch, wenn sie erst während der Schwangerschaft damit beginnen.

Forscher der Universität Granada (Spanien) haben zwischen September 2007 und Januar 2011 insgesamt 962 Schwangere wissenschaftlich begleitet. Der erste Vorsorgetermin fand etwa in der fünften bis sechsten Schwangerschaftswoche statt. Gesunde Frauen wurden direkt nach diesem ersten Termin zufällig einer von zwei Gruppen zugeteilt: Normaler Schwangerschafts-Betreuung oder normaler Schwangerschafts-Betreuung mit zusätzlichem Sportprogramm. Die Übungen bestanden aus Aerobic und Muskel-Übungen gegen Widerstand, beides von leichter bis mittlerer Intensität. Trainiert wurde drei mal wöchentlich für 50 bis 55 Minuten pro Termin. Es wurde bis zur Schwangerschaftswoche 39 trainiert.

Die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft wurde ermittelt, indem das Gewicht beim ersten Vorsorgetermin mit dem dem Gewicht beim letzten Arztbesuch vor der Geburt verglichen wurde. Die Forscher unterschieden anhand des body mass index (BMI) normalgewichtige, übergewichtige und adipöse Frauen.

Gut für die werdende Mutter - gut für das Kind

Frauen, die während der Schwangerschaft das beschriebene Sportprogramm absolviert hatten, nahmen im Mittel 1,3 Kilo weniger zu als Frauen, die nicht an diesem Programm teilnahmen. Allerdings galt dies nur für normalgewichtige Frauen.

Bei Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft beziehungsweise in deren ersten Wochen übergewichtig oder adipös waren, konnte das Sportprogramm eine stärkere weitere Zunahme nicht verhindern. Aber ihre Kinder hatten ein um 86% verringertes Risiko, mit zuviel Gewicht geboren zu werden ("Makrosomie", Geburtsgewicht über 4kg).

Darf ich Sport machen?
Lassen Sie sich durch Ihre Gynäkologin/Ihren Gynäkologen beraten, insbesondere wenn Sie bisher keinen oder wenig Sport getrieben haben oder aus einem andern Grund unsicher sind, ob auch Sie in der Schwangerschaft trainieren dürfen. Allgemeine Informationen bietet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: http://www.familienplanung.de/schwangerschaft/gesundheit-und-ernaehrung/sport/

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder direkt an das Gesundes-Kind-Ärzteteam: www.gesundes-kind.de/faq/expertenrat.jsp.

Empfehlen Sie uns weiter!

Lassen Sie sich von unserem Vergissmeinnicht-Service an alle wichtigen U-Untersuchungen und Impftermine erinnern auch als iPhone App (www.gesundes-kind.de/recall/anmeldung/default.jsp).

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

Quelle: Ruiz et al.: Supervised exercise-based intervention to prevent excessive gestational weight gain: a randomized controlled trial. Mayo Clin Proc. 2013 Dec;88(12):1388-9 (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24290112)

Pressemeldung der Universität Granada 26. Februar 2014 http://canal.ugr.es/health-science-and-technology/item/71229



Veröffentlichung: 08.04.2014 / HTR
| |