Operationen und Impfungen

Wenn Ihr Kind operiert werden muss, ist das aufregend genug für die Familie. Oft kann dieser Eingriff geplant werden, etwa bei einer Mandel-Operation, manchmal ist es aber auch ein Notfall.

©janvier -Fotolia_125701109_S.jpg

©janvier - Fotolia.com

In Bezug auf Schutzimpfungen können wir Sie beruhigen: Impfungen und Operationen vertragen sich gut. Dringend notwendige Operationen sind nach einer Impfung jederzeit möglich, dringende Impfungen sind vor und nach einer Operation jederzeit möglich.

Können Sie den Zeitpunkt frei wählen, dann sollten Sie den Operationstermin frühestens drei Tage nach einer Impfung mit abgetöteten Erregern (Totimpfstoff) festsetzen und nach einer Impfung mit Lebendimpfstoff sollten Sie 14 Tage verstreichen lassen, bis Sie Ihr Kind operieren lassen.

Ist die Operation vor einem Impftermin angesetzt, hängt der sinnvolle Impftermin von der Operationsdauer ab. Operationen, die keine Stunde dauern, haben auch keinen Einfluss auf den Zeitpunkt einer späteren Impfung. Wird länger operiert, warten Sie mit anstehenden Impfungen besser zwei Wochen.

08.02.2017 / MK
| |