Impfstoff mit abgelaufenem Verfallsdatum verwendet - was tun?

18. Juni 2019

Sehen geehrte Damen und Herren,

Mein Sohn wurde am 14.06.19 mit abgelaufenen Impfstoff gegen Meningokokken geimpft. Laut MHD war das bis 04/2019 verwendbar. Gibt es welche Schäden für meines Sohnes ? Was soll ich jetzt tun? Zum Artz und ihr Praxis habe ich kein Vertraut mehr.

Arzneimittel tragen ein Verfalldatum, kein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Nachdem das Verfalldatum abgelaufen ist, dürfen Arzneimittel nicht mehr in Verkehr gebracht werden (gesetze-im-internet.de/amg_1976/__8.html). In der Arztpraxis sollte durch eine geeignete Praxisorganisation sichergestellt sein, dass keine Impfstoffe mit abgelaufenem Verfalldatum verabreicht werden.

Die Haltbarkeitsdauer eines Impfstoffs oder eines anderen Arzneimittels wird mittels entsprechender Stabilitätsprüfungen und Studien (End of Shelf Life Studies) durch den Hersteller ermittelt und abgesichert. Der Hersteller haftet nur innerhalb der angegebenen Verwendbarkeitsdauer für Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit des Arzneimittels.

Am besten sollte sich der Arzt, der Ihren Sohn geimpft hat, oder ein anderer Kinderarzt/eine Kinderärztin Ihres Vertrauens an den Hersteller des verabreichten Impfstoffs wenden, um sich über Sicherheit und Wirksamkeit nach abgelaufenem Verfalldatum zu informieren. Bitte lassen Sie sich dann individuell beraten, ob eventuell eine Wiederholung der Impfung bei Ihrem Sohn erforderlich ist, um einen ausreichenden Impfschutz zu erzielen. Falls Nebenwirkungen nach der Impfung auftreten würden, wäre eine Meldung durch den Arzt/die Ärztin an das Gesundheitsamt bzw. das Paul-Ehrlich-Institut erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.