Können bei Impfungen gegen FSME die Abstände überschritten werden?

3. September 2019

Meine Tochter wurde vorletztes Jahr 2 mal gegen FSME geimpft (1. und 2. Impfung der Grundimmunisierung). Leider wurde die 3. Impfung der Grundimmunisierung vergessen. Wie lange hat kann man diese Impfung noch nachholen? Der Arzt meinte man hat 5 Jahre Zeit diese Grundimmunisierung abzuschließen und hat dann trotzdem den vollen Impfschutz nach insgesamt 3 Impfungen. Stimmt das?

Noch ein Nachtrag zu meiner Frage. Es wurde mit Encepur Kinder geimpft und das Kind ist 11 Jahre alt. Wir wohnen nicht im Risikogebiet, also Momentan ist die Impfung gar nicht wirklich nötig. Vielen Dank für eine kurze Antwort.

Zur Grundimmunisierung gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) werden drei Impfungen empfohlen. Dies gilt für alle der gegen FSME zur Verfügung stehenden Impfstoffe. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) kann bei vollständiger Impfung bei 99% der Geimpften mit einem Schutz vor FSME gerechnet werden; bereits nach zwei Impfungen besteht bei 98% ein Schutz, der allerdings nur etwa ein Jahr anhält.

Der von Ihnen genannte Impfstoff gegen FSME ist für Kinder ab einem Jahr bis einschließlich elf Jahren zugelassen. Ab zwölf Jahren ist ein FSME-Impfstoff für Jugendliche und Erwachsene zu verwenden. In der Fachinformation des Impfstoffs werden als Abstand zwischen zweiter und dritter Dosis neun bis zwölf Monate angegeben. Es finden sich keine Angaben, ob Überschreitungen der Impfabstände problematisch sein könnten.

Gemäß Fachinformation zum Kinder-Impfstoff gegen FSME eines anderen Herstellers sollte die dritte Dosis innerhalb von fünf bis zwölf Monaten nach der zweiten gegeben werden. Hier wird darauf hingewiesen, dass die Schutzwirkung bei Überschreiten der Impfabstände unzureichend sein kann. Wurde jedoch der Impfabstand nach Erhalt von mindestens zwei Impfdosen überschritten, reicht laut Fachinformation eine einzelne Nachholimpfung aus, um das Impfschema fortzusetzen.

Hinweise auf einen Zeitraum von fünf Jahren für die Grundimmunisierung finden sich in keiner der Fachinformationen.

Nach Einschätzung des RKI gilt auch bei FSME: Jede Impfung zählt - auch wenn die Impfabstände überschritten werden, muss die Grundimmunisierung nicht von vorn begonnen werden. Dem RKI zufolge konnte in verschiedenen Studien, die nach der Zulassung der FSME-Impfstoffe durchgeführt wurden, durch Verabreichung einer ausstehenden Impfung ein vollständiger Schutz erreicht werden.

Die Hinweise des RKI zu den Impfabständen bei FSME-Impfung sowie Angaben zu verschiedenen Studien können Sie nachlesen unter rki.de/…/FSME-Impfung.html.

Die Ständige Impfkommission STIKO empfiehlt die Impfungen gegen FSME für Personen, die in Risikogebieten Zecken ausgesetzt sein können. Im Einzelfall kann die Impfung auch für Menschen, die nicht in einem Risikogebiet wohnen, sinnvoll sein. Dies sollte individuell mit dem Arzt / der Ärztin besprochen werden.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Einzelfallberatung leisten, sondern nur allgemeine Hinweise geben können, die eine individuelle Beratung bei einem Kinderarzt / einer Kinderärztin nicht ersetzen können.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

prof.knuf.jpg

Unser Expertenrat vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz beantwortet Ihre Fragen zum Thema Impfschutz für Kinder.