Der Geschmack „süß“ erfordert bei Kindern mehr Zucker als bei Erwachsenen

Im Vergleich zu Erwachsenen benötigen Kinder 40% mehr Zucker (Saccharose) in einer Lösung, damit es für sie süß schmeckt. Dies ergab eine aktuelle, amerikanische Studie. Neben höheren Schwellenwerten für die Geschmackserkennung von „süß“ bevorzugen sowohl Kinder als auch Jugendliche deutlich mehr Süße als Erwachsene.

"Beide Dimensionen der Wahrnehmung des süßen Geschmacks - Sensibilität und Präferenz - durchlaufen von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter unterschiedliche Entwicklungsphasen", erklärte Professorin M. Yanina Pepino von der Universität von Illinois, Co-Autorin der Studie.

An der Studie nahmen 108 Kinder, 172 Jugendliche und 205 Erwachsene im Alter von 7 bis 67 Jahren teil. Die Forscher gaben den Teilnehmern verschieden stark konzentrierte Zucker-Wasser-Mischungen und befragten die Probanden, ab welcher Konzentration sie fähig waren, Zucker zu schmecken, und welche Mischung sie geschmacklich bevorzugten.

"Um diese altersbedingten Unterschiede in der Geschmacksempfindlichkeit zu veranschaulichen, haben wir bei den verschiedenen Altersgruppen getestet, mit wie viel 240 ml-Gläsern Wasser 4 Gramm Saccharose - das Äquivalent eines Zuckerwürfels - aufgelöst werden konnte und der Geschmack süß für die Teilnehmer noch erkennbar war."

Zum Beispiel bedeutet die geringere Empfindlichkeit von Kindern und Jugendlichen, dass sie, um „süß“ schmecken zu können, eine wesentlich konzentriertere Zuckerwasserlösung benötigten als Erwachsene. Heranwachsende konnten Zucker nur ausmachen, wenn der Zuckerwürfel in fünf Gläsern – ca. 1,2 Liter (40 Unzen) - Wasser gelöst war, während Erwachsene den Zuckerwürfel in einer weniger konzentrierten Lösung von sieben Gläsern schmecken konnten– ca. 1,7 Liter (56 Unzen) - Wasser.
In Übereinstimmung mit früheren Studien stellten die Experten zudem fest, dass Kinder eine intensivere Süße bevorzugten als Erwachsene.
Erwachsene bevorzugten demnach Süße ähnlich einem typischen Cola-Erfrischungsgetränk, das etwa acht Zuckerwürfel in einem ca. 240 ml (8-Unzen) Glas mit Flüssigkeit. Kinder und Jugendliche mögen eine um 50% höhere Saccharosekonzentration - das entspricht etwa 12 Zuckerwürfeln in der gleichen Menge Flüssigkeit.

Die in der Zeitschrift „Nutrients“ veröffentlichte Studie baut auf Daten aus früheren Forschungen der Wissenschaftler auf und kombiniert diese.

Quelle: EurekAltert! Nutrients


27.10.2020 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |