Gesundheitsstudie: Deutschlands Kinder sind immer noch zu dick

Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland hat Übergewicht. Das geht aus der jüngsten Untersuchung des Robert Koch-Instituts (RKI) zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) hervor, die an diesem Donnerstag (15. März 2018) in Berlin präsentiert wird.

Demnach sind 15,4% der Kinder und Teenager zwischen 3 und 17 Jahren zu dick. 5,9% sind sogar fettleibig. Damit haben sich die Werte seit dem Beginn der großen Untersuchung in den Jahren 2003 bis 2006 nicht verändert. Als positiv werten die Forscher, dass der Hang zum Übergewicht - wenn auch auf hohem Niveau - gestoppt wurde.

Fast die Hälfte der Kinder, die zu viel auf die Waage bringen, leidet auch später als Teenager unter Fettpolstern. Und noch immer sind Kinder aus sozial schwachen Familien dicker als ihre Altersgenossen aus Elternhäusern mit einem höheren Sozialstatus.

Insgesamt schätzen Eltern und Kinder in Deutschland die Gesundheit der jüngsten Generation jedoch positiv ein: 96% bewerten sie als sehr gut oder gut. Für die jüngste KiGGS-Erhebung wurden mehr als 25.000 Kinder, Jugendliche und Eltern befragt. Die Untersuchung ist nach RKI-Angaben die umfassendste Jugendgesundheitsstudie in Deutschland. Spannend macht sie vor allem die Langzeit-Beobachtung.

Quelle: dpa, KiGGS

21.03.2018 / www.kinderaerzte-im-netz.de
| |