Anstecken im Ferienflieger?

©peshkova_fotolia.com.jpg

©peshkova - fotolia.com

Mehr als drei Milliarden Passagieren pro Jahr sind im Flieger unterwegs. Schulter an Schulter scheint man die gleiche etwas stickige Luft zu atmen. Tatsächlich ist heutzutage der internationale Flugverkehr ein wichtiger Verbreitungsweg für Krankheiten. Es sind mehr als ein Dutzend Fälle bekannt, in denen während eines langen Interkontinentalfluges schwere Infektionen übertragen worden sein sollen.

Eine aktuelle wissenschaftliche Studie hat das Risiko genauer unter die Lupe genommen. Forscher haben an Bord von Flügen in den USA beobachtet, wie oft und wohin sich Passagiere und Crew in einem Flugzeug bewegen. Außerdem wurde während der Grippesaison die Keimbelastung der Kabinenluft und von Oberflächen gemessen.

Ansteckungsrisiko geringer als erwartet

Die Luft in der Kabine wird den Studienergebnissen zufolge standardmäßig etwa 20 Mal pro Stunde komplett erneuert und zudem gefiltert. Obwohl rund 250 Personen eng zusammen sitzen, ist eine Übertragung von Krankheitserregern durch die Luft deshalb sehr unwahrscheinlich. Nur wer sich im Umkreis von einem Meter um eine ansteckende, niesende oder hustende Person befindet, hat ein erhöhtes Infektionsrisiko für Influenza (Grippe), fanden die Forscher heraus. Davon abgesehen sind die Toiletten, die Türklinken sowie die kleinen Klapptische in einem Flugzeug am stärksten keimbelastetet.

Im Prinzip wird das Infektionsrisiko dadurch erhöht, dass sich Passagiere oder Crewmitglieder im Flugzeug bewegen und so Kontakt zu mehr Personen haben. Jedoch bleiben rund 38 Prozent der Passagiere während des gesamten Fluges sitzen, 38 Prozent erheben sich einmal, um beispielsweise die Toilette aufzusuchen und nur 11 Prozent stehen öfter vom Sitzplatz auf.

Die Forscher schränken ein, dass in größeren Flugzeugtypen, auf längeren Flugstrecken sowie abhängig von dem Umgang einer Fluggesellschaft mit Hygiene das Ansteckungsrisiko höher sein kann. Insgesamt gesehen ist es jedoch niedriger als zunächst erwartet.

Eines steht fest: Wer nicht darauf vorbereitet ist, den erwarten im Zielland weitaus größere Ansteckungsrisiken als im Flugzeug.

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder direkt an das Gesundes-Kind-Ärzteteam. Empfehlen Sie uns weiter!


Lassen Sie sich von unserem Erinnerungsservice an alle wichtigen U-Untersuchungen und Impfungen für Ihr Kind erinnern.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

Quellen:
DocCheckNews 8. April 2018: Infektionsrisiko: Ist das Flugzeug ein Viren-Treff?; zuletzt abgerufen am 11. Mai 2018
V.S. Hetzberg et al. 2018: Behaviors, movements, and transmission of droplet-mediated respiratory diseases during transcontinental airline flights;

Veröffentlichung: 19.05.2018 / HTR
| |