Auf die Hose gekrabbelt

Es wird Frühling. Mit den ersten Sonnenspaziergängen steigt aber nicht nur die Vorfreude auf den Sommer, sondern auch das Risiko, eine Zecke einzusammeln. Denn sobald es warm wird, verlassen auch die so genannten Holzböcke ihre Winterquartiere. Wer sich gerne einmal auf eine Waldwiese setzt, durch das Unterholz oder hohes Gras tollt, hat in ganz Deutschland gute Chancen auf eine unheimliche Begegnung der zeckigen Art. Eine Ausnahme macht nur das Hochgebirge. Kinder sind also besonders gefährdet.

Risiko FSME
Zeckenstiche jucken besonders hartnäckig. Viel wichtiger ist jedoch, dass Zecken Krankheitserreger übertragen können. In besonderen Risikogebieten, die vor allem im Süden Deutschlands liegen, geben sie das FSME-Virus weiter, das eine Form der Gehirn- und Hirnhautentzündung auslöst. Etwa ab dem Kindergartenalter bis ins Erwachsenenalter hinein steigt das Risiko, dass eine FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) schwer verläuft und bleibende Schäden hinterlässt.

Die FSME-Impfung
Eine FSME-Impfung wird allen Personen empfohlen, die sich in FSME-Gebieten aufhalten oder dort leben und mit Zecken in Berührung kommen können. Dies gilt auch für Spaziergänger, Radfahrer, Jogger und Camper. Da mehrere Impfdosen notwendig sind, ist es sinnvoll, schon jetzt die Impfserie zu beginnen.

Risiko Borrelien
Außerdem können Zecken in unseren Breitengraden bestimmte Bakterien übertragen: Borrelien. Auch sie können bleibende Schäden hinterlassen, eine Impfung gibt es jedoch nicht.

Schutz vor Zeckenstichen

  • Auf Wanderungen abseits der Wege geschlossene Schuhe, langärmlige Hemden und lange Hosen anziehen.
  •  Vorher zeckenabweisende Mittel auftragen. Achtung: Der Schutz ist begrenzt und lässt mit der Zeit nach.
  • Hinterher nicht nur bei seinen Kindern, sondern auch bei sich selbst umgehend die Haut gründlich nach Zecken absuchen (insbesondere in den Kniekehlen, in den Leisten, unter den Achseln, hinter den Ohren sowie am Kopf und Haaransatz).
  • Gefundene Zecken möglichst schnell mit einer Pinzette entfernen. Wunde danach sorgfältig desinfizieren und für weitere vier Wochen beobachten. Wie das genau geht, lesen Sie z.B. hier:www.kindergesundheit-info.de/themen/krankes-kind/fieber-co/zeckenschutz0/
    oder auch hier: www.impfen.de/impfwissen/so-entfernen-sie-zecken-richtig/

 

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder direkt an das Gesundes-Kind-Ärzteteam: www.gesundes-kind.de/faq/expertenrat.jsp.

Empfehlen Sie uns weiter!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

 

Weitere Informationen:

Informationen und Verbreitungskarte auf unserer Website

www.gesundes-kind.de/schutzimpfung/fsme-info.jsp

Erregersteckbrief von BZgA, RKI, BVÖGD

www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/fsme/

Veröffentlichung: 18.03.2016 / HTR
| |