Jetzt „Zeckenschutz“ in aller Ruhe beginnen

©Janina Dierks_Fotolia_205513559_S.jpg

FSME-Impfung ©Janina Dierks - Fotolia.com

Laub fegen, Plätzchen backen, Geschenke kaufen – die Gedanken sind grade auf ganz andere Dinge gerichtet. Trotzdem lohnt es sich, schon jetzt an das kommende Frühjahr zu denken. Wenn die Temperaturen wieder steigen, erwachen nicht nur Märzenbecher und Buschwindröschen, auch Zecken werden wieder aktiv. Zecken saugen Blut und können dabei verschiedene Infektionskrankheiten übertragen.

Was ist FSME?

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis wird durch FSME-Viren ausgelöst. Ist eine Zecke damit infiziert, überträgt sie die Viren unmittelbar nach ihrem Stich. Die Mehrzahl solcher Infektionen gehen unbemerkt vorüber, aber es kann im weiteren Verlauf auch eine Entzündung der Hirnhaut, des Gehirns und des Rückenmarks auftreten. Spätschäden sind möglich, sehr selten sogar Todesfälle.

In Deutschland tragen vor allem Zecken in Bayern und Baden-Württemberg das Virus in sich, aber auch Zecken in den südlichen Landkreisen Hessens, Thüringens und Sachsens. Je nach Region ist jede tausendste bis jede zwanzigste Zecke ansteckend. Eine Übersicht über alle Risikogebiete in Deutschland liefert die Karte des Robert Koch-Instituts.

Wer sollte geimpft werden?

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts waren im Jahr 2017 rund 97% der FSME-Erkrankten nicht oder unzureichend geimpft. Zecken halten sich nicht nur in Wäldern, sondern regional auch in Flussauen, in der Feldmark, in Parks und Gärten auf. Die FSME-Impfung wird allen Personen empfohlen, die in den Risikogebieten Kontakt mit Zecken haben könnten. Das betrifft also nicht nur Einheimische und Waldarbeiter, sondern auch Urlauber wie Camper und Wanderer.

Wie wird geimpft?

Zur Grundimmunisierung gegen FSME sind drei Impfungen erforderlich: Steht ausreichend Zeit zur Verfügung, werden die ersten beiden Impfdosen im Abstand von einem bis drei Monaten gegeben. Die dritte Impfdosis ist je nach Impfstoff fünf bis zwölf bzw. neun bis zwölf Monate nach der zweiten Dosis fällig. Es kann ab dem ersten Geburtstag geimpft werden. Ausführliche Informationen zur Impfung finden Sie auf unserer Website unter FSME-Impfung.

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder direkt an das Gesundes-Kind-Ärzteteam. Empfehlen Sie uns weiter!

Lassen Sie sich von unserem Erinnerungsservice an alle wichtigen U-Untersuchungen und Impfungen für Ihr Kind erinnern.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Gesundes-Kind-Team

Quellen:
Robert Koch-Institut: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur FSME-Impfung
zuletzt abgerufen am 15.11.2018

FSME: Risikogebiete in Deutschland (Stand: April 2018)
zuletzt abgerufen am 15.11.2018

Veröffentlichung: 05.12.2018 / HTR
| |