Mit heiler Haut durch den Sommer

©Deemphotography Adobestock 80422339

©DeeMPhotography - stock.adobe.com

Kinder brauchen es, sich an der frischen Luft zu bewegen, sie genießen es, sich auf dem Spielplatz auszutoben, am Strand Sandburgen zu bauen oder im Wasser zu planschen.

Jetzt im Sommer ist die Haut jedoch einer hohen UV-Belastung ausgesetzt. Die Haut von Kindern reagiert besonders empfindlich auf zu viel Sonne. Hautrötungen oder gar Sonnenbrände in der Kindheit sind nicht nur unangenehm, sondern können zu langfristigen Hautschäden führen und das Risiko erhöhen, später an Hautkrebs zu erkranken.

Am Wasser oder im Gebirge wird die UV-Strahlung noch verstärkt. Doch auch bei bedecktem Himmel ist Vorsicht geboten.

Meiden, kleiden, cremen!

Um UV-bedingten Hautschäden vorzubeugen, helfen einfache Sonnenschutzregeln:

  • Im ersten Lebensjahr dürfen Säuglinge keiner direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Baby stets einen Schattenplatz unter Bäumen oder unter einem Sonnenschirm hat.
  • Auch jenseits des ersten Lebensjahres gilt: Möglichst im Schatten bleiben. Vor allem die Mittagssonne sollte gemieden werden.
  • Schützen Sie Ihr Kind durch geeignete Textilien: Zum Sommer-Outfit sollte eine Kopfbedeckung mit breiter Krempe und Nackenschutz gehören. Die Kleidung sollte luftig sein und möglichst viel vom Körper bedecken. Nicht alle Textilien schützen jedoch zuverlässig. Einen wirksamen Schutz bietet beispielsweise Kleidung, die nach UV-Standard 801 zertifiziert ist.
  • Ergänzend zum textilen Sonnenschutz sollten unbedeckte Körperteile mit Sonnenschutzmittel eingecremt werden. Verwenden Sie speziell für Kinder geeignete Produkte mit Lichtschutzfaktor 30. Tragen Sie das Mittel reichlich auf und wiederholen Sie die Anwendung regelmäßig sowie nach dem Baden und Planschen, um den bestmöglichen Schutz zu erhalten. Die Schutzdauer verlängert sich dadurch jedoch nicht.

Mit gutem Beispiel vorangehen

Übrigens: Eltern haben eine wichtige Vorbildfunktion. Gehen Sie deshalb mit gutem Beispiel voran: Meiden Sie ausgiebige Sonnenbäder und lassen Sie Sonnenschutz zur selbstverständlichen Alltagsroutine werden.

Viele weitere Tipps und Infos rund um den Sonnenschutz finden Sie auf den Internetseiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter www.kindergesundheit-info.de.

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt / Ihre Kinderärztin oder an das Expertenteam von Gesundes Kind.

Lassen Sie sich von unserem Erinnerungsservice an alle wichtigen U-Untersuchungen und Impfungen für Ihr Kind erinnern.


Quellen
„Endlich wieder raus: Sommer und Sonne“. Presseinformation der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) zum Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni 2021 (zuletzt abgerufen am 17.06.2021)

„Hautkrebs: Jeder kann sein Risiko selbst beeinflussen“. Pressemitteilung des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) zur Euromelanoma-Woche (zuletzt abgerufen am 17.06.2021)

„Sonnenschutz? – Sonnenklar!“. Informationen zum Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni (zuletzt abgerufen am 17.06.2021)

Veröffentlichung: 23.06.2021 / Redaktion Gesundes-Kind.de
| |