Bei Immundefekten sind Impfungen wichtige Schutzmaßnahmen

Ob bei Ihrem Kind die Milz entfernt wurde, ob Sie selbst im Rahmen einer Transplantation gewisse Medikamente erhalten oder ob aus anderen Gründen die Immunabwehr geschwächt ist - in vielen Fällen ist dennoch ein Impfschutz möglich.

mutter-mit-saeugling.jpg

©detailblick-foto - Fotolia.com

Was auf den ersten Blick ein Widerspruch zu sein scheint - Impfungen für immungeschwächte Patienten – ist tatsächlich eine ganz wichtige Schutzmaßnahme, die immer mehr Betroffenen zugänglich wird.

Verhindert eine allzu schwere Immunschwäche tatsächlich eine wichtige Impfung, bleibt immer noch die Möglichkeit, einen "äußeren Schutzschild" aufzubauen: Die Menschen, mit denen der Immungeschwächte täglich Umgang hat, können vorsorglich geimpft werden.

Unser Immunsystem ist sehr komplex. Entsprechend verschiedenartig können Immundefekte sein und ebenso schwierig ist es, allgemeingültige Regeln aufzustellen, wer wann geimpft werden sollte.

Wenn Sie spezielle Fragen zu diesem Thema haben, stehen Ihnen Ihr Arzt/Ihre Ärztin oder die Experten der Universitätsklinik Mainz gerne zur Verfügung.

 

Übrigens...

...brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, wenn Ihr Kind mal zwei oder drei "Infekte" hintereinander durchmacht. Bis zu acht Infektionen im Jahr sind für ein Kleinkind normal. Erfahrungsgemäß werden Kinder auch dann häufiger krank, wenn sie neu in eine Kinderkrippe oder in den Kindergarten kommen. Das hat nichts mit Immunschwäche zu tun.

08.02.2017 / MK
| |